Deutscher Gewerkschaftsbund

21.06.2012

Fünf-Punkte-Strategie gegen Menschenhandel

EU-Kommission plädiert für Regelverschärfung

Die EU-Kommission will mit verschärften Regeln gegen den internationalen Menschenhandel vorgehen. In einer Fünf-Punkte-Strategie, die am 19. Juni 2012 vorgestellt wurde, sind Präventions- und Schutzmaßnahmen, die Unterstützung der Opfer und die strafrechtliche Verfolgung der Täter vorgesehen.

Innenkommissarin Cecilia Malmström: "Es ist erschreckend, dass in unserer heutigen Zeit noch immer Menschen verkauft oder als Zwangsarbeiter oder  prostituierte gehandelt werden. Mit unseren Maßnahmen möchten wir in erster Linie sicherstellen, dass die Opfer Unterstützung erhalten und die Täter zur Rechenschaft gezogen werden.  Auch wenn wir noch weit davon entfernt sind: Unser oberstes Ziel muss es sein, dem Menschenhandel definitiv ein Ende zu bereiten."

Im Mittelpunkt der Strategie steht die Einrichtung nationaler Strafverfolgungseinheiten, gemeinsamer Euorpol und Eurojust Ermittler für grenzüberschreitende Verbrechen sowie eine verständlichere Opferinformation und eine verbesserte Opferunterstützung. Hierfür wird die zusätzliche Prävention im Internetbereich ein wichtiger Baustein sein. Die Strategie wird nun im Europäischen Parlament und im Rat erörtert.

 

Nach neuesten Schätzungen der Internationalen Arbeitsorganisation (IAO) sind weltweit ca. 20,9 Millionen Menschen von Zwangsarbeit betroffen, wozu auch die erzwungene sexuelle Ausbeutung gezählt wird. Von den in den EU-Mitgliedstaaten ermittelten Opfern werden drei Viertel sexuell ausgebeutet (76 % im Jahr 2010), während andere sich Zwangsarbeit (14 %), Bettelei (3 %) oder häuslicher Sklaverei (1 %) ausgesetzt sehen.

 

Quelle: http://ec.europa.eu/deutschland/press/pr_releases/10722_de.htm

Die vollständige Pressemeldung unter: http://europa.eu/rapid/pressReleasesAction.do?reference=IP/12/619&format=HTML&aged=0&language=DE&guiLanguage=en


Nach oben

Bezirks-Newsticker

Themenverwandte Beiträge

Pressemeldung
Sonja Staack (DGB): Soziale Berufe endlich fair bezahlen – mehr Tarifverträge helfen allen
„Krankenschwestern, Erzieherinnen und Altenpflegerinnen wollen den Respekt vor ihrer Arbeit endlich auch auf dem Gehaltszettel sehen können“, sagt Sonja Staack, stellvertretende Vorsitzende des DGB Berlin-Brandenburg. Anlässlich des Equal Pay-Day kritisiert der DGB die schlechtere Bezahlung von Berufen, die überwiegend Frauen ausüben – trotz des beklagten Fachkräftemangels in Gesundheit, Erziehung und sozialer Arbeit. Zur Pressemeldung
Pressemeldung
75. Jahrestag der Befreiung: den 8. Mai zum Feiertag machen
Der 8. Mai 1945 war das Ende des Zweiten Weltkriegs in Europa und die Befreiung Deutschlands vom Schreckensregime der Nationalsozialisten – und ein Sieg der Demokratie und Menschenrechte in Europa. Der DGB setzt sich deshalb dafür ein, ihn jährlich als Feiertag zu begehen. Zur Pressemeldung
Artikel
Arbeitsrechte in grenzüberschreitender Beschäftigung durchsetzen
Auf beiden Seiten der deutsch-polnischen Grenze werden immer wieder Fälle extremer Arbeitsausbeutung von Wanderarbeitern aufgedeckt. Eine Fachtagung am 5. März beschäftigt sich mit Erfahrungen bei der Beratung mobil Beschäftigter und Ideen für die Verbesserung des Angebots. Dabei geht es auch um die bessere Vernetzung mit Behörden und anderen relevanten Akteuren. weiterlesen …

Zuletzt besuchte Seiten