Deutscher Gewerkschaftsbund

26.09.2017
Beamtenbesoldung

Berliner Beamtenbesoldung vor dem Bundesverfassungsgericht – DGB fordert Senat zu Gesprächen auf

von Matthias Schlenzka

Die Berliner Beamtenbesoldung war in den Jahren 2008 bis 2015 verfassungswidrig. Zu diesem Ergebnis kam das Bundesverwaltungsgericht bei der Prüfung von insgesamt acht Verfahren zur Besoldung im Land Berlin. Es fasste daher am 22. September 2017 den Beschluss, diese Verfahren dem Bundesverfassungsgericht zur Entscheidung vorzulegen.

Reichsgerichtsgebäude in Leipzig, heutiger Sitz des Bundesverwaltungsgerichts

aka - Bundesverwaltungsgericht

Die Richter des Bundesverwaltungsgerichts begründeten ihre Entscheidung damit, dass aus ihrer Sicht die Besoldung der Beamten des Landes Berlin in den Besoldungsgruppen A 9 bis A 12 in den Jahren 2008 bis 2015 in verfassungswidriger Weise zu niedrig bemessen war. Dies gelte ebenso für die Richterbesoldung in den Besoldungsgruppen R 1 bis R 3 in den Jahren 2009 bis 2015.

In einer ersten Reaktion kritisiert die DGB-Bezirksvorsitzende Doro Zinke die ausufernde Sparpolitik der früheren Landesregierungen deutlich: „Die Gerichtsentscheidung ist ein Beleg für politisches Versagen. Trotz vielfacher Hinweise erachtete noch der frühere Innensenator die Berliner Besoldung für verfassungsgemäß und sah kaum Handlungsbedarf. Der DGB hat daher auch mit Musterklagen die gerichtliche Überprüfung der Berliner Besoldungsgesetze unterstützt“, resümiert Zinke.

Außerdem sahen die Leipziger Richter auch die absolute Untergrenze der Berliner Besoldung zur sozialrechtlichen Grundsicherung als unterschritten an. Nach den Vorgaben des Bundesverfassungsgerichts muss die unterste Beamtenbesoldung mindestens 15 Prozent über dem Niveau der sozialrechtlichen Grundsicherung liegen. Der Gesetzgeber habe diesen Abstand im Land Berlin nicht eingehalten. Daher sei mindestens eine Anhebung der untersten Besoldungsgruppe erforderlich. Daraus ergebe sich notwendigerweise auch eine Anpassung der gesamten Besoldungstabelle.

Nach Ansicht des DGB zeigt diese neuste Gerichtsentscheidung noch einmal deutlich, wie stark der Handlungsbedarf bei der Berliner Besoldung tatsächlich ist. Trotz der aktuellen Bemühungen der Landesregierung, die Besoldung schrittweise zu verbessern, bleibt Berlin im bundesweiten Vergleich auf den hinteren Plätzen. Die DGB-Vorsitzende fordert daher: „Der Berliner Senat sollte nicht noch länger warten, bis er es auch vom Bundesverfassungsgericht schriftlich hat, dass die Bezahlung der Berliner Beamtinnen und Beamten verfassungswidrig ist. Der DGB ist gesprächsbereit. Wir sollten jetzt ohne weiteren Zeitverzug über eine neues, rechtmäßiges Besoldungskonzept in Berlin reden und über einen angemessen Ausgleich für die vergangenen Jahre.“

Die Pressemitteilung des Bundesverwaltungsgerichts zu dem Vorlagebeschluss vom 22. September 2017 ist hier zu finden.


Nach oben

Bezirks-Newsticker

Themenverwandte Beiträge

Pressemeldung
DGB fordert: Berliner Besoldung muss vollständig auf den Prüfstand
„Wir begrüßen die klarstellende Entscheidung des Bundesverfassungsgerichtes zur Besoldung der Richterinnen und Richter von Berlin“, kommentierte die stellvertretende Vorsitzende des DGB, Sonja Staack, die heute veröffentliche Entscheidung der Karlsruher Richter. „Die Entscheidung hat eine grundlegende Bedeutung für das gesamte Besoldungsgefüge in Berlin.", so Staack weiter. Zur Pressemeldung
Pressemeldung
DGB begrüßt Freistellungsregelung für Kinderbetreuung in Berlin – weitere Maßnahmen notwendig, Personalräte unbedingt einbinden
„Beschäftigte, die Kinder betreuen und deshalb ihren Dienst nicht oder nur eingeschränkt leisten können, brauchen organisatorische und finanzielle Sicherheit“, betont Sonja Staack, stellvertretende Vorsitzende des DGB Berlin-Brandenburg. Der Senat ermöglicht für alle Beschäftigten des öffentlichen Dienstes in Berlin nun zunächst bis zu 10 Tage bezahlte Freistellung, wenn sie wegen Kita- und Schul-Schließungen zu Hause Kinder betreuen müssen. Zur Pressemeldung
Artikel
Landesantidiskriminierungsgesetz geplant
Die Rot-Rot-Grüne Regierungskoalition plant den Diskriminierungsschutz für Menschen in Berlin zu verbessern. Dazu soll ein Landesantidiskriminierungsgesetz (LADG) geschaffen werden. Das Gesetz soll Menschen vor Diskriminierungen durch öffentliches Handeln des Landes Berlin schützen. Geplant ist, den Katalog von Diskriminierungstatbeständen zu erweitern. weiterlesen …

Zuletzt besuchte Seiten