Deutscher Gewerkschaftsbund

12.12.2018
Themenabend am 17. Dezember

100 Jahre Reichskongress der Arbeiter- und Soldatenräte

Am historischen Ort im Plenarsaal des Abgeordnetenhauses wird am 17. Dezember 2018 mit Vorträgen, Diskussionen und szenischen Lesungen an den Ersten Allgemeinen Kongress der Arbeiter- und Soldatenräte Deutschlands erinnert, der hier vom 16. bis 20. Dezember 1918 tagte. Der DGB-Bundesvorsitzende Reiner Hoffmann wird zum Thema "Wirtschaftsdemokratie, historische Errungenschaften und aktuelle Herausforderungen" sprechen.

100 Jahre Reichskongress der Arbeiter- und Soldatenräte 2018 - Einladungskarte

Abgeordnetenhaus Berlin

Der Reichsrätekongress, wie er auch genannt wird, stellte mit dem Beschluss Wahlen für eine verfassunggebende Nationalversammlung abzuhalten, die Weichen für die parlamentarische Demokratie in Deutschland. Zugleich zeugen die Debatten auf dem Kongress um Nationalversammlung oder Räterepublik, um Sozialisierung und Militärreform vom Ringen um verschiedene Formen der Demokratie und den Weg zu gesellschaftlicher Veränderung innerhalb der Arbeiter- und Soldatenräte.

Zum Ausdruck kam dabei ein parteiübergreifender Wille zur Demokratisierung weiter gesellschaftlicher Bereiche, nicht nur des Staates, sondern auch der Wirtschaft und der Armee. Der Reichsrätekongress steht damit nicht nur am Ursprung der ersten Demokratie auf deutschem Boden, sondern er eröffnet Fragen nach Formen und Reichweite demokratischer Beteiligung, die auch heute noch aktuell sind. Als deren Folge ist das im Artikel 165 der Weimarer Verfassung kodifizierte dreistufige Rätesystem anzusehen, das 1. Betriebsarbeiterräte, 2. nach Wirtschaftsgebieten gegliederte Bezirksarbeiterräte und 3. einen Reichsarbeiterrat vorsah. Eine praktische Relevanz erhielt jedoch allein der mit dem am 4. Februar 1920 erlassenen Betriebsrätegesetz für alle Betriebe mit mindestens zwanzig Beschäftigten vorgeschriebene Betriebsrat.

Mit szenischen Inszenierungen, Vorträgen und einer Podiumsdiskussion wird das historische Ereignis gewürdigt und aktuelle Fragen debattiert.Der Präsident des Abgeordnetenhauses von Berlin, Ralf Wieland, der Gedenk- und Ausstellungsort Friedhof der Märzgefallenen, der DGB Bezirk Berlin-Brandenburg und die Berliner Landeszentrale für politische Bildung laden ein: 

"100 Jahre Reichskongress der Arbeiter- und Soldatenräte"
am Montag, den 17. Dezember 2018, um 18 Uhr in den Plenarsaal des Abgeordnetenhauses von Berlin ein.
Abgeordnetenhaus von Berlin, Niederkirchnerstraße 5, 10117 Berlin

Eine Anmeldung beim Abgeordnetenhaus unter oeffentlichkeitsarbeit@parlament-berlin.de ist erforderlich.

 


Programm

1. Begrüßung, Ralf Wieland, Präsident Abgeordnetenhaus

2. Erster Teil szenische Inszenierung, Kirschendieb & Perlensucher Kulturprojekte

3. Wirtschaftsdemokratie, historische Errungenschaften und aktuelle Herausforderungen, Vortrag, Reiner Hoffmann, Bundesvorsitzender DGB

4. Zweiter Teil szenische Inszenierung

5. Historische Einordnung, Dr. Axel Weipert

6. Neue Perspektiven für die Demokratie, Podiumsdiskussion mit einer Publikumsrunde

· Apl. Prof. Alex Demirovic, Professor für Politik
· Prof. Patricia Nanz, Universität Potsdam
· Prof. Paul Nolte, Freie Universität Berlin
· Prof. Gesine Schwan

7. Schlusswort, Susanne Kitschun, Leiterin Friedhof der Märzgefallenen

8. Empfang


Nach oben

Bezirks-Newsticker

Themenverwandte Beiträge

Pressemeldung
DGB Berlin-Brandenburg lädt am 2. Mai zur Gedenkveranstaltung zum 85. Jahrestag Erstürmung der Gewerkschaftshäuser ein
Am 2. Mai 1933 besetzten die nationalsozialistischen Machthaber mit SA-Leuten alle Gewerkschaftshäuser in Berlin. Sie verhafteten viele Gewerkschaftsfunktionäre und enteigneten das gesamte Vermögen der Gewerkschaften. Der DGB Berlin-Brandenburg gedenkt diesen unrühmlichen Tag am früheren Sitz des ADGB mit einer öffentlichen Veranstaltung. Zur Pressemeldung
Pressemeldung
DGB Berlin-Brandenburg gedenkt der Befreiung des KZ Sachsenhausen sowie den dort ermordeten und inhaftierten Gewerkschaftsmitgliedern
Vor 73 Jahren befreiten am 22./23. April 1945 sowjetische und polnische Soldaten die verbliebenen Insassen des Konzentrationslagers Sachsenhausen. Von 1936 bis 1945 wurden dort unter anderem Gewerkschaftsmitglieder inhaftiert, gefoltert und ermordet. Der DGB Berlin-Brandenburg beteiligt sich wie in jedem Jahr an den Gedenkfeierlichkeiten am 22. April und wird im Rahmen des "dezentralen Gedenkens" einen Kranz am Gedenkstein für die Gewerkschafter/innen in der Gedenkstätte Sachsenhausen niederlegen. Der Gedenkstein war vor zehn Jahren errichtet worden. Zur Pressemeldung
Link
Verantwortung für die Vergangenheit übernehmen – für Gegenwart und Zukunft
Das Berliner Bündnis für ein weltoffenes und tolerantes Berlin ruft dazu auf, am 18. August 2018 für einen verantwortungsvollen Umgang mit der deutschen Vergangenheit und eine demokratische Gesellschaft einzustehen. Christian Hoßbach, Vorsitzender des DGB-Berlin-Brandenburg, wird auf der Kundgebung gegen die von Rechtsextremen organisierte Gedenkveranstaltung für den NS-Kriegsverbrecher Rudolf Heß sprechen. zur Webseite …

Zuletzt besuchte Seiten