Deutscher Gewerkschaftsbund

PM 35/2022 - 24.05.2022
DGB zum Bündnis für bezahlbares Wohnen in Berlin

Soziale Gerechtigkeit für Gewerkschaften elementar

Schwerpunkt erschwingliche Wohnungen!

Anlässlich der aktuellen Debatte sagte die Vorsitzende des DGB Berlin-Brandenburg, Katja Karger, am Dienstag in Berlin:

„Für uns Gewerkschaften muss Wohnen in Berlin für alle bezahlbar sein. Bei der Verteilung von Wohnraum ist soziale Gerechtigkeit für uns elementar“, betonte sie. Das derzeit entstehende Bündnis für Wohnen müsse für ein einheitliches Vorgehen drei wesentliche Kriterien ansetzen, um nachhaltige Wirkung zu erzielen.

„Die ständig steigenden Mietkosten müssen abgebremst werden - die Menschen haben Angst um ihre Bleibe. Diesen Befürchtungen muss überzeugend und nachhaltig begegnet werden. Zudem ist mehr Wohnraum nötig, um die Situation zu entspannen. Schwerpunkt des Neubaus müssen preiswerte, für Menschen mit geringen und mittleren Einkommen erschwingliche Wohnungen sein. Wichtig dabei ist, dass öffentliches Bauland in öffentlicher Hand bleibt“, sagte Katja Karger. Die Stadt Berlin brauche die Beschäftigten in den Betrieben, und die Beschäftigten bräuchten genügend bezahlbaren Wohnraum. Dafür müsse der Senat mit dem Bündnis sorgen.

 


Nach oben

Ansprechpartnerin Presse

Porträt Marlies Dahne

Marlis Dahne

↗ Presse | Öffentlichkeits-arbeit

Tel. 030 21240-111
Fax: 030 21240-114

marlis.dahne@dgb.de 

Suchbegriff eingeben
Datum eingrenzen
seit bis

Pressematerial

Hier stellen wir
 

Pressematerial 

zur freien Verfügung.

 

Bildverwendung nur unter der Bedingung der Quellenangabe: 

© DGB Berlin-Brandenburg, [Name d. Fotograf, Fotografin]