Deutscher Gewerkschaftsbund

PM 14/09 - 24.02.2009

Armut in Berlin - die Kinder dürfen nicht die Opfer sein

Der DGB vermisst eine konzentrierte Politik zur Armutsbekämpfung in der Stadt, die hier vor allem die Kinder im Mittelpunkt sehen muss:

Bereits 180.000 junge Menschen lebten in Hartz-Familien; rund 700.000 Berlinerinnen und Berliner erhielten staatliche Sozialleistungen. Armut präge immer stärker das Gesicht der Hauptstadt.

Anlässlich der 2. Berliner Armutskonferenz der Evangelischen Kirche forderte die stellv. Vorsitzende des DGB, Bezirk Berlin-Brandenburg, Doro Zinke, eine „armutsfeste Kindergrundsicherung“, die bereits im Vorfeld Hartz-IV-Bedürftigkeit verhindern müsse.

Ein spezifischer Kinderwarenkorb (Schuhe, Spielsachen, Schulartikel etc.) müsse den kindlichen Bedürfnissen Rechnung tragen. Wer lediglich zwei Euro pro Tag für Essen ausgeben könne, der müsse sich jedes Buch, jeden Kinobesuch vom Munde absparen. Diese Ausgrenzung aus dem kulturellen Leben sei einer Gesellschaft unwürdig.

Die DGB-Vize erklärte, um das Armutsrisiko zu verringern, müsse natürlich auch ein Mindestlohn eingeführt werden. Gerade Alleinerziehende litten unter Armutslöhnen:

Jede vierte Frau in Ostdeutschland verdiene weniger als 7 Euro pro Stunde. Doro Zinke verwies darauf, dass allein in Berlin 400.000 Menschen pro Monat mit weniger als 900 Euro auskommen müssten.

Allein für die 100.000 Aufstocker in der Stadt (Niedriglohnempfänger mit Hartz-IV-Zuschuss) müsse der Steuerzahler pro Monat 16 Mio. Euro zuschießen, weil Unternehmer ihre Beschäftigten mit Hungerlöhnen abspeisten.

Auch dies gehöre zum Skandal namens Armut in einem Land, das laut OECD (Organisation für ökonomische Zusammenarbeit und Entwicklung) die fünfthöchste Armutsquote aufweise.


Nach oben

Bezirks-Newsticker

Themenverwandte Beiträge

Pressemeldung
Altersarmut in der Region droht weiterhin / DGB fordert Stabilisierung des Rentenniveaus
Der DGB Berlin-Brandenburg hat zum dritten Mal seinen Rentenreport vorgelegt und darin eine fortbestehende Gefahr von Altersarmut in der Region festgestellt. Die durchschnittlichen Renten der Neurentner in Berlin und Brandenburg sinken inflationsbereinigt, der Anteil der Grundsicherungsempfänger steigt. Zur Pressemeldung
Pressemeldung
Soziale Gerechtigkeit zentrales Thema der Gewerkschaften 2017
Unter dem Motto „Für soziale Gerechtigkeit“ steht der Frühjahrsempfang 2017 des DGB Berlin-Brandenburg, zu dem am Freitag (heute) im Schöneberger Gewerkschaftshaus 200 Gäste aus Politik, Wirtschaft und Gewerkschaften erwartet werden, unter ihnen die Regierungschefs der beiden Bundesländer. Der DGB fordert einen Politikwechsel hin zu mehr sozialer Gerechtigkeit und sozialer Sicherheit und eine Absage an Ausgrenzung und Nationalismus. Zur Pressemeldung
Artikel
Digitalisierung: Wissenschaft und Gewerkschaften diskutieren „Transformationen der Arbeitswelt“
Transformationen der Arbeitswelt: Unter diesen Titel veranstalten TU Berlin und Gewerkschaften ab dem 23. Oktober eine gemeinsame Ringvorlesung. Neben der viel diskutierten Digitalisierung geht es um andere wichtige Entwicklungen wie Globalisierung, Migration, Ungleichheit und Klimawandel. weiterlesen …

Zuletzt besuchte Seiten