Deutscher Gewerkschaftsbund

PM 29/12 - 22.05.2012

DGB warnt vor Aufweichung des Vergabegesetzes

Der DGB befürchtet durch jüngste Beschlüsse der Koalitionsfraktionen eine schleichende Aushöhlung des Berliner Vergabegesetzes. Die DGB-Vorsitzende von Berlin und Brandenburg, Doro Zinke, appellierte an die Parlamentarier, das Gesetz nicht einfach durchzudrücken, sondern sich Zeit für eine sachliche Debatte zu nehmen.

In der Sitzung des Wirtschaftsausschusses im Abgeordnetenhaus am 21. Mai 2012 haben die Koalitionsfraktionen von SPD und CDU die Änderung des Berliner Vergabegesetzes beschlossen. Während auf der einen Seite die Lohnuntergrenze auf 8,50 €/Stunde erhöht werden soll, halten SPD und CDU trotz massiver Kritik an der Anhebung der Wertgrenze von 500 € auf 10.000 € fest.

Aus Sicht des DGB-Bezirks besteht somit die Gefahr, dass ein großer Teil der öffentlichen Aufträge für Dienstleistungen und Beschaffungen aus dem Vergabegesetz herausfällt. Bei 1.500 – 2.500 Vergabestellen in Berlin – genaue Angaben hat offenbar niemand – gebe es einen sehr großen Anteil kleinteiliger Vergaben und Beschaffungen.

„Leider konnten auch bei dieser Sitzung weder die für das Vergabegesetz zuständige Senatsverwaltung für Wirtschaft, Technologie und Forschung noch die Koalitionsfraktionen die Frage beantworten, wie viele Vergabe- und Beschaffungsaufträge unterhalb der Wertgrenze von 10.000 € liegen und somit nicht an die sozialen und ökologischen Kriterien des Gesetzes gebunden sind“, kritisierte die DGB-Vorsitzende. Kritiker gingen davon aus, dass ca. 80% der Vergabe unterhalb der 10.000 € liegen. Der Senat habe diese Aussage nicht widerlegen können. „Wir begrüßen ja die Anhebung der Lohnuntergrenze auf 8,50 €, aber sie muss natürlich genauso für alle gelten, wie zuvor die 7,50 €.“ Stattdessen erweckten die Koalitionsfraktionen den Eindruck, dass hier unter dem Deckmäntelchen des Bürokratieabbaus in Wahrheit Sozialabbau betrieben werde.

Als Beleg für diese Vermutung bezeichnete Zinke die Äußerung eines Unionsabgeordneten, der Verständnis für die Kritiker aufbrachte, die sich beklagten, dass sie mit dem rot-roten Vergabegesetz die Einhaltung von Mindestlöhnen und das Verbot von Kinderarbeit prüfen müssten.

„Nicht die Prüfung ist der Skandal, sondern das Nicht-Prüfen. Ich erwarte vom größeren Koalitionspartner SPD, dass er sich klar von solchen Äußerungen distanziert,“ so Doro Zinke.


Nach oben

Bezirks-Newsticker

Themenverwandte Beiträge

Pressemeldung
Tarifflucht und Lohndumping bei Real sind unanständig
Der DGB unterstützt den ganztägigen Streik in den Real-Warenhäusern. "Die Supermarktkette liefert ein Negativbeispiel für Tarifflucht", erklärt Christian Hoßbach, Vorsitzender des DGB Berlin-Brandenburg. Dass Neueingestellte zum Dumping-Tarif arbeiten sollen, sei schlicht unanständig. Zur Pressemeldung
Artikel
14. DGB-Lausitzkonferenz – Zukunftsdialog LAUSITZ 4.0
Die Lausitz steht einmal mehr vor der großen Herausforderung, den Strukturwandel zu gestalten und für gute Arbeit zu kämpfen. Als Gewerkschaften wollen wir auf unserer nun bereits 14. DGB-Lausitzkonferenz aufzeigen, was zum Erhalt der Industrie- und Wirtschaftsregion und der Arbeitsplätze zu tun ist. weiterlesen …
Artikel
Tragfähige Perspektiven, nachhaltige Investitionen, tarifvertraglich abgesicherte Arbeitsplätze
Die Kommission Wachstum, Strukturwandel und Beschäftigung kommt in die Phase finaler Beratungen. Die DGB-Vorsitzenden der heutigen Kohleländer richten deshalb einen Offenen Brief an die Vorsitzenden der Kommission. Tragfähige Perspektiven, nachhaltige Investitionen und die Sicherung und Schaffung von tarifvertraglich abgesicherten Arbeitsplätzen sind entscheidend, um die Ziele Energiewende und Klimaschutz in einer demokratischen und solidarischen Gesellschaft zu erreichen. weiterlesen …

Zuletzt besuchte Seiten