Deutscher Gewerkschaftsbund

PM 27/15 - 25.06.2015
DGB-Forderungen zum CSD 2015

Gegen Diskriminierung von Menschen mit HIV im Arbeitsleben

Bild von Flaggenhissung von DGB-Haus

Matthias Schlenzka/DGB

Gemeinsam mit seinen Mitgliedsgewerkschaften nimmt der DGB Berlin-Brandenburg auch am diesjährigen Berliner Christopher Street Day (CSD) am 27. Juni 2015 teil. Mit einem Wagen wird der DGB auf seine diesjährigen Forderungen zum CSD aufmerksam machen:

  • Der Katalog der Gleichheitsrechte in Artikel 3 des Grundgesetzes muss um die sexuelle Identität erweitert werden.

  • Menschen mit HIV müssen gleichberechtigt ins Arbeitsleben einbezogen und akzeptiert werden. Die diskriminierende Praxis verpflichtender oder „freiwilliger“ HIV-Tests im Bewerbungsverfahren oder während des laufenden Arbeitsverhältnisses ist für viele HIV-Positive eine unangemessene Hürde und in fast allen Fällen rechtswidrig.

  • Die neuen Rahmenlehrpläne für Berlin und Brandenburg müssen ein modernes Konzept der vielfältigen emotionalen, sozialen und psychischen Funktionen von Sexualität und Partnerschaft beinhalten und eine Erziehung zur sexuellen Selbstbestimmung und Akzeptanz sexueller Vielfalt ermöglichen.
  • Der berlinweite Aktionsplan gegen Homo- und Transphobie - die „Initiative Selbstbestimmung und Akzeptanz sexueller Vielfalt“ (ISV) - muss weiterentwickelt und finanziell nachhaltig abgesichert werden, um einen selbstverständlichen, akzeptierenden Umgang mit homo-, bi- und transsexuellen oder transidenten Menschen zu erreichen.

Der DGB setzt sich für Vielfalt und gegen Diskriminierung in der Arbeitswelt ein. Die Gleichberechtigung von Lesben, Schwulen, Bisexuellen und Transgender (LSBT) in Alltag und Arbeitswelt ist eine Frage der Verwirklichung unteilbarer bürgerlicher und sozialer Menschenrechte.

 

Links:

Forderungen des LSBT-Antidiskriminierungsarbeitskreises, DGB-Bezirk Berlin-Brandenburg, www.dgb-queer.de

Stellungnahme der AG Schwule Lehrer bei der GEW Berlin zum Entwurf der Rahmenlehrpläne für die Länder Berlin und Brandenburg, www.schwulelehrer.de

Broschüre „HIV und Arbeit? Das geht!“ der Deutschen AIDS-Hilfe, www.aidshilfe.de/download_file/9577


Nach oben

Ansprechpartnerin Presse

Nina Lepsius

Nina Lepsius

↗ Presse- und Öffentlichkeits- arbeit

Tel. 030 21240-111
Fax 030 21240-114

nina.lepsius@dgb.de

Bezirks-Newsticker

Themenverwandte Beiträge

Pressemeldung
Equal Pay Day am 18. März: Frauen verdienen auch in Berlin immer noch weniger
„Die Gehaltslücke zwischen Frauen und Männern scheint in Beton gegossen. Dabei ist klar, was für gleichere Bezahlung getan werden muss“, sagt Sonja Staack, stellv. Vorsitzende des DGB Berlin-Brandenburg zum unveränderten Gender Pay Gap. Bundesweit verharrt der geschlechtsspezifische Unterschied in der Bezahlung bei 21 Prozent, auch in Berlin gibt es bei einer Lücke von 14 Prozent keine Verbesserung. Zur Pressemeldung
Artikel
DGB Cottbus feiert 100 Jahre Frauenwahlrecht
Der Frauenauschuss der DGB-Region Südbrandenburg/Lausitz lädt zu seiner Frauentagveranstaltung am 8. März ins Kontor 47 ein. In diesem Jahr geht es um das hundertjährige Frauenwahlrecht, denn nach wie vor sind Frauen nicht gleich beteiligt. Musik gibt es von Barbara Kurzhals - Sängerin, Schauspielerin, Entertainerin. weiterlesen …
Link
24. August: #unteilbar-Demo in Dresden
Das #unteilbar-Bündnis ruft für den 24. August 2019 zur Demonstration in Dresden auf. Zur ersten bundesweiten Großdemo des Bündnisses waren im Oktober 2018 Hunderttausende in Berlin für eine offene und freie Gesellschaft sowie für Solidarität statt Ausgrenzung auf die Straße gegangen. Bei der anstehenden Demonstration in Dresden gehört der DGB-Bezirk Sachsen zu den Unterzeichnern des gemeinsamen Aufrufs Hunderter Organisationen. zur Webseite …

Zuletzt besuchte Seiten