Deutscher Gewerkschaftsbund

PM 07/2019 - 31.01.2019
Berlin-Brandenburg: Arbeitsmarktzahlen im Januar 2019

Keine Entwarnung bei prekärer Arbeit

Zu den aktuellen Arbeitsmarktzahlen sagt Christian Hoßbach, Vorsitzender des DGB Berlin-Brandenburg: 

„Die Beschäftigungssituation in Berlin und Brandenburg ist nach wie vor gut. Es gibt aber keine Entwarnung bei prekärer Arbeit: Noch stärker als die sozialversicherungspflichtigen Jobs sind die geringfügigen Nebenjobs gewachsen. Seit 2015 haben diese Zweitjobs in Berlin um ein Fünftel zugenommen, in Brandenburg um 13,5 Prozent. Diese Mini-Nebenjobs dienen oft dazu, die Existenzgrundlage zu sichern: Wegen niedriger Einkommen im Hauptjob, wegen unfreiwilliger Teilzeit. Die Politik für gute Einkommen und mehr Tarifbindung in der Region muss darum deutlich Fahrt aufnehmen.“

 


Nach oben

Bezirks-Newsticker

Themenverwandte Beiträge

Pressemeldung
DGB-Brandenburgkonferenz "Stadt - Land - Fair!"
Gleiche Löhne in Ost und West, gleichwertige Lebensverhältnisse im ganzen Land: Diese Themen stehen im Mittelpunkt der DGB-Brandenburgkonferenz 2019, bei der die Gewerkschaften unter dem Motto „Stadt – Land – Fair!“ mit der Landespolitik heute ihre Vorschläge diskutieren wollen. Zur Pressemeldung
Pressemeldung
Gute Wirtschaftsentwicklung: Unternehmen und Politik jetzt am Hebel für mehr Tarifbindung
Öffentliche Aufträge sollen nur an Betriebe mit Tarifvertrag gehen. Das fordert der DGB Berlin-Brandenburg anlässlich der Arbeitsmarktzahlen für November. Angesichts der guten wirtschaftlichen Entwikclung sei es höchste Zeit, dass bei den Einkommen die Schere zu den anderen Bundesländern geschlossen wird. Zur Pressemeldung
Pressemeldung
Stellvertretende DGB-Vorsitzende Sonja Staack: Auch Brandenburg muss Berufsschullehrerinnen und -lehrer ausbilden
„Brandenburg muss selbst Berufsschullehrkräfte ausbilden, und schnell damit beginnen“, mahnt DGB-Bezirksvize Staack. „Die Zahl der Schülerinnen und Schüler ist konstant, die Berufsschulstandorte sollen erhalten bleiben, gleichzeitig schwinden die Lehrerzahlen. Zur Pressemeldung

Zuletzt besuchte Seiten