Deutscher Gewerkschaftsbund

PM 37/15 - 19.08.2015
"Berlin braucht dringend mehr bezahlbaren Wohnraum"

Mietenvolksentscheid: DGB begrüßt möglichen Fortschritt in der Wohnungspolitik

Der DGB Berlin-Brandenburg begrüßt die sich abzeichnende Einigung zwischen der Senatsverwaltung und der Initiative Mietenvolksentscheid zur Erarbeitung eines neuen Gesetzentwurfs. „Das ist ein positives Signal für eine soziale Wohnungs- und Mietenpolitik in Berlin“, erklärt die DGB-Bezirksvorsitzende Doro Zinke. „Wenn es bald ein Gesetz zur Sicherung bezahlbaren Wohnraums in Berlin gibt, wäre das ein großer Fortschritt“. Die städtischen Wohnungsbaugesellschaften würden durch die Einigung gestärkt.

Wichtig ist dem DGB, dass der Gesetzentwurf die Privatisierung der städtischen Wohnungsgesellschaften ausdrücklich ausschließen und ihren Versorgungsauftrag festschreiben soll. Dass der Bestand an Sozialwohnungen mit dem Neubau und dem gezielten Erwerb geförderten Wohnraums gesichert werden soll, sei ebenso richtig wie die Kappung von Mieterhöhungen per Gesetz. Berlin brauche dringend mehr bezahlbaren Wohnraum.

Die ausdrückliche Zusicherung, dass mit dem Erhalt der Wohnungsbaugesellschaften auch die Tarifbindung und Arbeitnehmerrechte wie die Unternehmensmitbestimmung gewahrt bleiben, nimmt der DGB positiv auf.

Mit Blick auf die vorgesehene umfangreiche Neubauförderung erinnert die DGB-Bezirksvorsitzende daran, dass bei allen Baumaßnahmen die Einhaltung guter Arbeitsbedingungen kontrolliert werden müsse. „Im Baugewerbe gilt schon längst ein Mindestlohn von über 10 Euro, aber erfahrungsgemäß muss man in der Branche immer genau nachhalten, dass niemand um seinen Lohn betrogen wird.“

Eine detaillierte Einschätzung könne der DGB erst vornehmen, wenn das berichtete Verhandlungsergebnis schriftlich vorliege, sagt Zinke: „Wir warten jetzt auf das Kleingedruckte.“


Nach oben

Bezirks-Newsticker

Themenverwandte Beiträge

Pressemeldung
DGB Berlin-Brandenburg: Rasant steigende Mieten sind selbst für Menschen mit durchschnittlichem Einkommen soziale Bedrohung
Laut einer aktuellen, von der Hans-Böckler-Stiftung geförderten Studie fehlen in den 77 deutschen Großstädten gut 1,9 Millionen bezahlbare Wohnungen, darunter etwa 1,4 Millionen Wohnungen unter 45 Quadratmetern für Einpersonenhaushalte. In Berlin fehlen mit rund 310.000 bundesweit die meisten bezahlbaren Wohnungen. Dazu erklärt Christian Hoßbach, Vorsitzender des DGB Berlin-Brandenburg: Zur Pressemeldung
Artikel
Was bringt die neue AV Wohnen in Berlin?
Die im Berliner Koordinierungskreis (KOK) beim DGB vertretenen gewerkschaftlichen Erwerbslosengruppen laden zu einer Veranstaltung über die Weiterentwicklung der Vorschriften zu den „Kosten der Unterkunft“ ein, die zum 01.01.2018 in Kraft treten sollen. weiterlesen …
Pressemeldung
Projekte aus dem Koalitionsvertrag kommen der Region zugute und müssen schnell umgesetzt werden!
Der Problemdruck in Berlin und Brandenburg ist groß, es ist Zeit, dass jetzt auch die Bundespolitik wieder in Gang kommt. ... Die vereinbarte Verstärkung des sozialen Wohnungsbaus, die Novellierung der Mietpreisbremse, die Absenkung der Modernisierungsumlage und die neue Liegenschaftspolitik des Bundes müssen von der neuen Bundesregierung sofort angepackt werden. ... Zur Pressemeldung

Zuletzt besuchte Seiten