Deutscher Gewerkschaftsbund

PM 28/14 - 01.07.2014

Sittenwidrigen Löhnen einen Riegel vorschieben

Die niedrigsten Arbeitslosenquoten seit Beginn der 90er Jahre dürfen nicht darüber hinwegtäuschen, dass sich die Qualität der Arbeitsplätze verschlechtert hat und die Bezahlung dramatisch hinterher hinkt, erklärte Doro Zinke, Vorsitzende des DGB, Bezirk Berlin-Brandenburg anlässlich der aktuellen Infos vom Arbeitsmarkt in Berlin und Brandenburg.

In einer Region, in der  25 Prozent (Berlin) bis 30 Prozent (Brandenburg) der Beschäftigten im Niedriglohnbereich arbeiten, wirkt der Mindestlohn wie ein „Sicherheitsnetz“, um nicht ins Bodenlose abzustürzen. "Alle Menschen müssen von ihrer Arbeit leben können. Das sog. Geschäftsmodell vieler Unternehmer, Armutslöhne zu zahlen, um dann durch Steuermittel die Löhne aufstocken zu lassen, darf keine Zukunft haben. Die dadurch entstehende Wettbewerbsverzerrung trifft alle“, so Zinke. Allein in Berlin müssen jährlich rd. 420 Mio. Euro an Steuern für Aufstocker aufgewendet werden, in Brandenburg summieren sich die ergänzenden Sozialleistungen auf 172 Mio. Euro per anno.

In einem Rechtsgutachten für die Hans-Böckler-Stiftung heißt es u. a., mit der Vermeidung von Lohndumping, der Verringerung staatlicher Transferleistungen und der Stabilisierung des Sozialversicherungssystems verfolge der Gesetzentwurf legitime Ziele. Der Mindestlohn gebe gewissermaßen eine „gesetzlich fixierte Sittenwidrigkeitsgrenze“ vor. Zinke erneuerte die Forderung des DGB, keine Ausnahmeregelungen beim Mindestlohn zuzulassen, da dies gegen das Grundgesetz verstoße. Wirksame Kontrolle, ob der Mindestlohn eingehalten werde,  sei notwendig. Deshalb müsse die Finanzkontrolle Schwarzarbeit deutlich aufgestockt werden. Zudem müsse die Umgehung des Mindestlohnes durch Werkverträge oder Scheinselbständigkeit verhindert werden. Denn es sei davon auszugehen, dass sich Betriebe nur an den gesetzlichen Mindestlohn hielten, wenn das auch die Konkurrenz mache


Nach oben

Ansprechpartnerin Presse

Nina Lepsius

Nina Lepsius

↗ Presse- und Öffentlichkeits- arbeit

Tel. 030 21240-111
Fax 030 21240-114

nina.lepsius@dgb.de

Bezirks-Newsticker

Themenverwandte Beiträge

Pressemeldung
Höherer Vergabe-Mindestlohn in Brandenburg: ein wichtiger Zwischenschritt gegen Lohndumping
10,50 Euro statt wie bisher 9 Euro – das ist ein realistischer Kompromiss und ein ganz wichtiger Zwischenschritt beim Schutz gegen Lohndumping. Der Brandenburger Vergabe-Mindestlohn bewegt sich damit vorwärts, in Richtung eines Lohnniveaus, von dem man leben kann. Unser Ziel ist ein Vergabe-Mindestlohn, bei dem man auf Dauer gerechnet in Vollzeitarbeit eine Rente oberhalb der Grundsicherung erreicht. Diese Marke liegt aktuell bei einem Stundenlohn von knapp 13 Euro. Zur Pressemeldung
Pressemeldung
DGB fordert Tariftreue und deutliche Erhöhung des Berliner Mindestlohns - Anpassung muss bis zum Sommer per Verordnung umgesetzt werden
Der DGB fordert vom Berliner Senat, die lange diskutierte Anpassung des Berliner Mindestlohnes für öffentliche Aufträge zügig per Verordnung umzusetzen und nicht bis zum Abschluss der Vergabegesetz-Reform liegen zu lassen. Dazu Christian Hoßbach: „Die Stärkung des Tarifvertragssystems ist dringend nötig, um fairen Wettbewerb und gute Arbeit gleichermaßen zu sichern." Zur Pressemeldung
Pressemeldung
Mindestlohn sorgt für mehr Einkommen und Beschäftigung – Gesetzgeber muss Tarifbindung stärken
Der DGB zieht eine positive Bilanz nach: vier Jahren Mindestlohn: Er hat den vielen Beschäftigten im Niedriglohnsektor direkt mehr Lohn gebracht und die Lohnentwicklung weit darüber hinaus ange-schoben. Die sozialversicherungspflichtige Beschäftigung ist heute auf einem Höchststand. In Berlin stieg sie seit Mindestlohn-Einführung um 16,4 Prozent, in Brandenburg um 8,1 Prozent. Zur Pressemeldung

Zuletzt besuchte Seiten