Deutscher Gewerkschaftsbund

PM 04/15 - 16.01.2015

Tarifrunde stärkt auch die Sozialkassen

Das Tarifsystem bildet nach wie vor das Rückgrat der Lohnentwicklung in Deutschland, so DGB-Vorsitzende von Berlin und Brandenburg, Doro Zinke. Wer nach Tarif bezahlt wird, erhält im Schnitt 20 Prozent mehr als Beschäftigte ohne Tarifvertrag. Da die Binnenkonjunktur und damit auch die Kaufkraft der Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer die eigentliche Antriebsfeder im Wirtschaftssystem seien, bräuchten die Beschäftigten auch 2015 ein kräftiges Lohnplus. Bislang haben IG Metall, ver.di für den öffentlichen Dienst und NGG Forderungen nach 5,5 % mehr Einkommen gestellt und damit die Messlatte angelegt.

Jedes Prozent mehr Lohn und Gehalt kurbelt nicht nur den Konsum an, sondern schlägt sich auch in den Sozialkassen und dem Steuersäckel nieder. Nach Berechnungen des Instituts für Makroökonomie und Konjunkturforschung (IMK) spüle bereits eine 1prozentige Lohnerhöhung rd. 6 Mrd. Euro an zusätzlichen Steuern in die Staatskasse; auch die Sozialkassen profitieren um mindestens 2 Mrd. Euro pro Lohnprozent. Viele Gründe, die dafür sprächen, alle Beschäftigten am großen Kuchen angemessen zu beteiligen, so die DGB-Vorsitzende.


Nach oben

Bezirks-Newsticker

Themenverwandte Beiträge

Pressemeldung
Neu gewählte Führungsspitze des DGB Berlin-Brandenburg fordert Landesstrategien für bessere Einkommen
Am 20. Januar 2018, wählten die 100 Delegierten der Bezirkskonferenz des DGB Berlin-Brandenburg ihre neue Führungsspitze für die nächsten vier Jahre. Die seit 2010 amtierende Vorsitzende Doro Zinke war aus Altersgründen nicht wieder zur Wahl angetreten. Christian Hoßbach wurde zum neuen Bezirksvorsitzenden und Sonja Staack zur neuen stellvertretenden Bezirksvorsitzenden gewählt. Zur Pressemeldung
Pressemeldung
Sonja Staack (DGB): Mehr Frauen in die Politik, bessere Politik für Frauen
Anlässlich der anstehenden Konferenz „Frauen in die Parlamente“ des Frauenpolitischen Rates Brandenburg fordert der DGB, dass Parlamente und Regierungen auf Landes- und Bundesebene die Interessen von Frauen gleichberechtigt vertreten. „Wir brauchen mehr Frauen in der Politik und bessere Politik für Frauen“, sagt Sonja Staack, stellvertretende Vorsitzende des DGB Berlin-Brandenburg. Regelungen zu Arbeitszeit, Steuern, Sozialversicherung und der Bezahlung mehrheitlich von Frauen ausgeübter Berufe missachteten vielfach noch die Interessen und Lebenslagen von Frauen. Zur Pressemeldung
Artikel
Tragfähige Perspektiven, nachhaltige Investitionen, tarifvertraglich abgesicherte Arbeitsplätze
Die Kommission Wachstum, Strukturwandel und Beschäftigung kommt in die Phase finaler Beratungen. Die DGB-Vorsitzenden der heutigen Kohleländer richten deshalb einen Offenen Brief an die Vorsitzenden der Kommission. Tragfähige Perspektiven, nachhaltige Investitionen und die Sicherung und Schaffung von tarifvertraglich abgesicherten Arbeitsplätzen sind entscheidend, um die Ziele Energiewende und Klimaschutz in einer demokratischen und solidarischen Gesellschaft zu erreichen. weiterlesen …

Zuletzt besuchte Seiten