Deutscher Gewerkschaftsbund

PM 48/2018 - 29.08.2019
#StadtLandFair

DGB zur Landtagswahl am Sonntag: Gute Einkommen und Arbeit mit Tarifvertrag sind das Thema der Stunde

Drei Tage vor der Landtagswahl stellt der Deutsche Gewerkschaftsbund Berlin-Brandenburg das Thema Einkommen und Tarifbindung ins Zentrum. „Wir fordern alle Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer auf, im eigenen Interesse zu wählen. Es gibt zwischen den Parteien klare Unterschiede. Wir wollen gute Arbeit und gutes Leben statt Niedriglöhne und unsichere Arbeit, das ist das Thema der Stunde“, sagt Christian Hoßbach, Vorsitzender des DGB Berlin-Brandenburg. „Tarifverträge sind das stärkste Instrument, um gute Arbeit abzusichern. Die Brandenburger Landespolitik muss alles zu einer höheren Tarifbindung beitragen, was in ihren Möglichkeiten steht.“ 

„Die Erinnerung an die neunziger Jahre, als Unternehmen mit niedrigen Löhnen und langen Arbeitszeiten in den Osten gelockt werden sollten, ist noch frisch“, sagt der DGB-Bezirksvorsitzende. „Seitdem hat sich vieles getan, aber dass die Brandenburger im Schnitt immer noch 7000 Euro weniger im Jahr verdienen als Beschäftigte im Westen, ist ein Skandal und der wichtigste Handlungsauftrag an die nächste Landesregierung.“ Nur 49 Prozent der Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer arbeiten in einem Betrieb mit Tarifvertrag.  

Der DGB fordert als Beitrag der Landesregierung, öffentliche Aufträge und Fördermittel nur noch an Unternehmen mit Tarifvertrag zu geben.  „Wir freuen uns, dass wir mit dieser Kernforderung in den Wahlprogrammen von SPD, Linke und Grünen gelandet sind. Wir werden nach den Wahlen darauf achten, dass dies zuverlässig umgesetzt wird. Die öffentliche Hand darf keine Niedriglöhne unterstützen, die dann spätestens im Alter aus Steuermitteln aufgestockt werden müssen, damit die Menschen ihren Alltag bezahlen können“, so Hoßbach. „Die Bedeutung der Tarifbindung kann man gar nicht überschätzen.“ 

Der DGB hat seine Forderungen zur Landtagswahl unter das Motto „Stadt – Land – Fair“ gestellt. Dabei setzt er sich für eine gute Infrastruktur in Stadt und Land ein – schnelles Internet, mindestens Stundentakt bei Bus und Bahn, gute Gesundheitsversorgung. Bei der Bildung sieht der DGB großen Handlungsbedarf bei der dualen Ausbildung – mehr Betriebe müssen Lehrstellen anbieten, das Land muss eigene Berufsschullehrer ausbilden, um alle Klassen offen halten zu können. Für den öffentlichen Dienst macht der Gewerkschaftsbund darauf aufmerksam, dass aus demografischen Gründen ein riesiger Bedarf an Nachwuchskräften besteht, um die das Land mit guten Bedingungen werben muss. Gerade im sozialen Bereich dürfe das Land wichtige Dienstleistungen nicht zu schlechteren Löhnen auslagern. Für den Strukturwandel in der Lausitz fordern die Gewerkschaften, neue Wertschöpfung und gute Arbeitsplätze zu schaffen, bevor Arbeitsplätze im Kohlerevier abgebaut werden. 

„Bei der Wahl wird es auf jede Stimme ankommen, die Abstände zwischen den Parteien sind nicht groß“, stellt Hoßbach fest und appelliert: „Auch wer beim letzten Mal nicht gewählt hat, sollte jetzt hingehen und Kandidaten unterstützen, die gerechte Politik für Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer machen.“  

Quelle: Studie Arbeit 4.0 in Brandenburg, Hg.: Wirtschaftsförderung Brandenburg, S. 88, https://www.wfbb.de/de/download/file/fid/11588

Gute Einkommen und Arbeit mit Tarifvertrag

DGB


„Stadt – Land – Fair!“: Unter diesem Motto haben die Gewerkschaften ihre Forderungen an die Landespolitik formuliert. Der DGB vertritt als Dachverband seiner acht Mitgliedsgewerkschaften in der Region über 160.000 Gewerkschaftsmitglieder in Brandenburg.

Unser Forderungspapier: berlin-brandenburg.dgb.de/ltw-dgb

Twitter: #StadtLandFair 


Nach oben

Bezirks-Newsticker

Themenverwandte Beiträge

Pressemeldung
Mehr Personal für starke öffentliche Dienstleistungen – Rückstand auf Bund und Berlin bei Einkommen aufholen
Der öffentliche Dienst in Brandenburg ist in den vergangenen fünf Jahren attraktiver geworden, bei der Personalausstattung gibt es aus Sicht der Gewerkschaften aber noch viel zu tun. „Die Aufgaben für die kommende Legislaturperiode sind groß“, erklärt die stellvertretende Vorsitzende des DGB Berlin-Brandenburg, Sonja Staack, anlässlich des letzten Spitzengespräches zwischen dem DGB und dem Innenminister vor der Landtagswahl. Zur Pressemeldung
Pressemeldung
"Schwarzheider Erklärung" des DGB zur Lausitzkonferenz
Gut eine Woche vor den Landtagswahlen bekräftigt der DGB seine Forderung, den Kompromiss der Kommission für Wachstum, Strukturwandel und Beschäftigung mit allen Bestandteilen eins-zu-eins umzusetzen: Die sozialen Sicherungsversprechen an die Beschäftigten in den Kohleregionen müssen eingelöst werden; Arbeitsplätze und Wertschöpfung dürfen nur dann wegfallen, wenn zeitgleich adäquater Ersatz bei Arbeitsplätzen und Wertschöpfung geschaffen wird; Zur Pressemeldung
Pressemeldung
Höherer Vergabe-Mindestlohn in Brandenburg: ein wichtiger Zwischenschritt gegen Lohndumping
10,50 Euro statt wie bisher 9 Euro – das ist ein realistischer Kompromiss und ein ganz wichtiger Zwischenschritt beim Schutz gegen Lohndumping. Der Brandenburger Vergabe-Mindestlohn bewegt sich damit vorwärts, in Richtung eines Lohnniveaus, von dem man leben kann. Unser Ziel ist ein Vergabe-Mindestlohn, bei dem man auf Dauer gerechnet in Vollzeitarbeit eine Rente oberhalb der Grundsicherung erreicht. Diese Marke liegt aktuell bei einem Stundenlohn von knapp 13 Euro. Zur Pressemeldung

Zuletzt besuchte Seiten