Deutscher Gewerkschaftsbund

PM 57/18 - 17.09.2018
Prekäre Arbeit

Berlin bei befristeten Jobs vorne - DGB fordert Abschaffung sachgrundloser Befristungen

Mehr als die Hälfte der neuen Arbeitsverträge in Berlin sind befristet – für den Deutschen Gewerkschaftsbund macht das deutlich, wie dringlich die Abschaffung von Befristungen ohne Sachgrund ist. „Befristete Beschäftigungsverhältnisse bedeuten für Betroffene ständige Zukunftsangst, drohende Zeiten der Arbeitslosigkeit und oft Verlust von Qualifikationen, sagt Christian Hoßbach, Vorsitzender des DGB Berlin-Brandenburg. Gleichzeitig seien sachgrundlose Befristungen Gift für eine nachhaltige Fachkräftesicherung.

Hoßbach fordert daher eine zügige Abschaffung von Befristungen ohne sachlichen Grund. „Befristete Jobs sind prekäre Jobs“, sagt der DGB-Bezirksvorsitzende. „Gerade junge Berufstätige schieben die Familiengründung hinaus oder haben Probleme, mit befristetem Arbeitsvertrag eine Wohnung zu bekommen“. Auch zu Weiterbildungen hätten befristet Beschäftigte seltener Zugang, und bei Bildungsurlaub gelte eine Wartezeit. „In einer Arbeitswelt mit steigenden Anforderungen droht der Hälfte der Neueingestellten durch Befristung Dequalifizierung. Das ist irrational und für die Betroffenen ein schwerer Schlag“, sagt Hoßbach.
Eine Studie der Hans-Böckler-Stiftung hatte schon 2016 aufgezeigt, dass befristete Arbeitsverhältnisse ein größeres Armutsrisiko bedeuten und befristet Beschäftigte deutlich seltener Kinder haben.


Quellen:
Befristungsanteil bei Neuverträgen: Betriebspanel Berlin 2017, Ergebnisse der 22. Welle, S. 4 (https://www.berlin.de/sen/arbeit/_assets/weiteres/downloads/betriebspanel_berlin_20170629.pdf)
Eric Seils: Jugend & Befristete Beschäftigung. Eine Auswertung auf Basis aktueller Daten des Mikrozensus. (pdf) WSI-Policy-Brief Nr. 8, Dezember 2016 (https://www.boeckler.de/63056_106171.htm)

 


Nach oben

Ansprechpartnerin Presse

Nina Lepsius

Nina Lepsius

↗ Presse- und Öffentlichkeits- arbeit

Tel. 030 21240-111
Fax 030 21240-114

nina.lepsius@dgb.de

Bezirks-Newsticker

Themenverwandte Beiträge

Pressemeldung
Faire Weihnachten: Berlin und Brandenburg sollen Arbeitsbedingungen in der Paketzustellung kontrollieren
Die Arbeitsschutzbehörden in Berlin und Brandenburg sollen gegen prekäre Arbeitsbedingungen in der Paketzustellung vorgehen, fordert der DGB. Überlange Arbeitstage und unbezahlte Überstunden sind nach Gewerkschaftsinformationen an der Tagesordnung. 17.737 Menschen Beschäftigte in Berlin und 14.764 in Brandenburg arbeiten in der Branche. Zur Pressemeldung
Pressemeldung
Arbeitsmarktzahlen sind für Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer eine Ermutigung, die eigenen Interessen selbstbewusst zu vertreten
Anlässlich der heute veröffentlichten Arbeitsmarktzahlen für den April 2018 erklärt der Vorsitzende des DGB Berlin-Brandenburg, Christian Hoßbach: Zur Pressemeldung
Pressemeldung
Tag der Arbeit in Berlin und Brandenburg: mehr als 33.000 Teilnehmerinnen und Teilnehmer bei DGB-Veranstaltungen für Solidarität, Vielfalt und Gerechtigkeit
Unter dem Motto „Solidarität, Vielfalt, Gerechtigkeit“ sind am Tag der Arbeit über 33.000 Menschen in Berlin und Brandenburg auf die Straße gegangen. Allein im Bezirk Berlin-Brandenburg fanden rund um den 1. Mai gut 20 Gewerkschaftsveranstaltungen und Kundgebungen statt. In Berlin gingen rund 14.000 und in Brandenburg gut 19.000 Menschen auf die Straße. Bei der größten Kundgebung in Berlin stellte der DGB-Bezirksvorsitzende Christian Hoßbach vor 14.000 Teilnehmerinnen und Teilnehmern den Kampf für gute Einkommen und Tarifbindung in den Mittelpunkt seiner Rede. Zur Pressemeldung

Zuletzt besuchte Seiten