Deutscher Gewerkschaftsbund

PM 68/18 - 14.12.2018

Tarifbindung und Gleichbezahlung bei Charité und Vivantes verbindlich umsetzen

„Berlin übernimmt Verantwortung für die Arbeitsbedingungen in den landeseigenen Kliniken – das ist gut so“, sagt Sonja Staack, stellvertretende Vorsitzende des DGB Berlin-Brandenburg zum Beschluss des Senats. Der Gewerkschaftsbund begrüßt die Zusage, ausgegliederte Tochterfirmen von Vivantes und Charité zurückzuführen und in verbleibenden Töchtern endlich eine Tarifbindung herzustellen. „Tariffreie Bereiche in öffentlicher Verantwortung darf es nicht geben,“ so Staack. Dabei müsse klar sein: „Der Maßstab ist gleicher Lohn für gleiche Arbeit.“ Überfällig sei auch der Verzicht auf sachgrundlose Befristungen. „Das Land Berlin muss schließlich nicht warten, bis diese prekären Arbeitsverhältnisse durch Bundesrecht verboten werden“, sagt die stellvertretende DGB-Bezirksvorsitzende.

Der DGB erwartet jetzt eine verbindliche Umsetzung der Beschlüsse. „Das Land muss seine Steuerungsmöglichkeiten gegenüber den eigenen Klinikkonzernen voll ausschöpfen, bei Appellen darf es nicht bleiben“, sagt Staack. „Außerdem muss genau definiert werden, bei welchen Verstößen gegen die beschlossenen Regeln dann folglich auch Haushaltsmittel eingefroren werden.“


Nach oben

Bezirks-Newsticker

Themenverwandte Beiträge

Pressemeldung
Faire Weihnachten: Berlin und Brandenburg sollen Arbeitsbedingungen in der Paketzustellung kontrollieren
Die Arbeitsschutzbehörden in Berlin und Brandenburg sollen gegen prekäre Arbeitsbedingungen in der Paketzustellung vorgehen, fordert der DGB. Überlange Arbeitstage und unbezahlte Überstunden sind nach Gewerkschaftsinformationen an der Tagesordnung. 17.737 Menschen Beschäftigte in Berlin und 14.764 in Brandenburg arbeiten in der Branche. Zur Pressemeldung
Pressemeldung
Tag der Arbeit in Berlin und Brandenburg: mehr als 33.000 Teilnehmerinnen und Teilnehmer bei DGB-Veranstaltungen für Solidarität, Vielfalt und Gerechtigkeit
Unter dem Motto „Solidarität, Vielfalt, Gerechtigkeit“ sind am Tag der Arbeit über 33.000 Menschen in Berlin und Brandenburg auf die Straße gegangen. Allein im Bezirk Berlin-Brandenburg fanden rund um den 1. Mai gut 20 Gewerkschaftsveranstaltungen und Kundgebungen statt. In Berlin gingen rund 14.000 und in Brandenburg gut 19.000 Menschen auf die Straße. Bei der größten Kundgebung in Berlin stellte der DGB-Bezirksvorsitzende Christian Hoßbach vor 14.000 Teilnehmerinnen und Teilnehmern den Kampf für gute Einkommen und Tarifbindung in den Mittelpunkt seiner Rede. Zur Pressemeldung
Pressemeldung
Potentiale können nur durch Mitbestimmung genutzt werden
Zur Vorstellung der Studie „Arbeit 4.0 in Brandenburg“ am heutigen Dienstag erklärt der Vorsitzende des DGB Berlin-Brandenburg, Christian Hoßbach: "Der digitale Wandel bietet große Chancen für die Brandenburger Wirtschaft und die Beschäftigten. Diese Potentiale können aber nur dann genutzt werden, wenn die sogenannte ‚Arbeit 4.0‘ auch zu Guter Arbeit ausgestaltet wird." Zur Pressemeldung

Zuletzt besuchte Seiten