Deutscher Gewerkschaftsbund

PM 68/18 - 14.12.2018

Tarifbindung und Gleichbezahlung bei Charité und Vivantes verbindlich umsetzen

„Berlin übernimmt Verantwortung für die Arbeitsbedingungen in den landeseigenen Kliniken – das ist gut so“, sagt Sonja Staack, stellvertretende Vorsitzende des DGB Berlin-Brandenburg zum Beschluss des Senats. Der Gewerkschaftsbund begrüßt die Zusage, ausgegliederte Tochterfirmen von Vivantes und Charité zurückzuführen und in verbleibenden Töchtern endlich eine Tarifbindung herzustellen. „Tariffreie Bereiche in öffentlicher Verantwortung darf es nicht geben,“ so Staack. Dabei müsse klar sein: „Der Maßstab ist gleicher Lohn für gleiche Arbeit.“ Überfällig sei auch der Verzicht auf sachgrundlose Befristungen. „Das Land Berlin muss schließlich nicht warten, bis diese prekären Arbeitsverhältnisse durch Bundesrecht verboten werden“, sagt die stellvertretende DGB-Bezirksvorsitzende.

Der DGB erwartet jetzt eine verbindliche Umsetzung der Beschlüsse. „Das Land muss seine Steuerungsmöglichkeiten gegenüber den eigenen Klinikkonzernen voll ausschöpfen, bei Appellen darf es nicht bleiben“, sagt Staack. „Außerdem muss genau definiert werden, bei welchen Verstößen gegen die beschlossenen Regeln dann folglich auch Haushaltsmittel eingefroren werden.“


Nach oben

Bezirks-Newsticker

Themenverwandte Beiträge

Pressemeldung
Faire Weihnachten: Berlin und Brandenburg sollen Arbeitsbedingungen in der Paketzustellung kontrollieren
Die Arbeitsschutzbehörden in Berlin und Brandenburg sollen gegen prekäre Arbeitsbedingungen in der Paketzustellung vorgehen, fordert der DGB. Überlange Arbeitstage und unbezahlte Überstunden sind nach Gewerkschaftsinformationen an der Tagesordnung. 17.737 Menschen Beschäftigte in Berlin und 14.764 in Brandenburg arbeiten in der Branche. Zur Pressemeldung
Artikel
STADT - LAND - FAIR!
Selbst 30 Jahre nach dem Mauerfall sind die Arbeitsbedingungen zwischen Ost und West noch nicht gleich. Unter dem Motto „Stadt – Land – Fair!“ formulieren die Gewerkschaften klare Botschaften: Öffentliche Aufträge und Fördermittel dürfen nur an Unternehmen gehen, die nach Tarifvertrag bezahlen. Wir brauchen gleichwertige lebensverhältnisse in Stadt und Land, eine bessere Mobilität in allen Regionen. weiterlesen …
Pressemeldung
Höherer Vergabe-Mindestlohn in Brandenburg: ein wichtiger Zwischenschritt gegen Lohndumping
10,50 Euro statt wie bisher 9 Euro – das ist ein realistischer Kompromiss und ein ganz wichtiger Zwischenschritt beim Schutz gegen Lohndumping. Der Brandenburger Vergabe-Mindestlohn bewegt sich damit vorwärts, in Richtung eines Lohnniveaus, von dem man leben kann. Unser Ziel ist ein Vergabe-Mindestlohn, bei dem man auf Dauer gerechnet in Vollzeitarbeit eine Rente oberhalb der Grundsicherung erreicht. Diese Marke liegt aktuell bei einem Stundenlohn von knapp 13 Euro. Zur Pressemeldung

Zuletzt besuchte Seiten