Deutscher Gewerkschaftsbund

PM 57/2022 - 13.09.2022

Energiegipfel: DGB begrüßt eigenen Rettungsschirm Brandenburgs

Potsdam, 13.09.2022 – Der Deutsche Gewerkschaftsbund Berlin-Brandenburg begrüßt, dass das Land Brandenburg zusätzlich zum Bundespaket einen eigenen Rettungsschirm für die Bewältigung der Energiekrise im Land vorbereitet. Das hatte Ministerpräsident Woidke im Nachgang zum gestrigen Energiegipfel des Landes zugesichert.

„Immer mehr Unternehmen wissen nicht, wie sie die steigenden Energiekosten tragen sollen“, sagt Nele Techen, stellvertretende Vorsitzende des DGB Berlin-Brandenburg. „Wir brauchen hier schnelle Lösungen für Unternehmen und ihre Beschäftigten. Den Strukturwandel in der Lausitz gestalten wir Gewerkschaften unterstützt durch das Revierwendebüro im Sinne der Beschäftigten für gute Arbeits- und Lebensbedingungen mit.“ Mit Blick auf die prekäre Lage rund um den Industriestandort Schwedt stellt Techen klar: „Auch für die Uckermark ist eine Absicherung durch Bund und Land dringend erforderlich – die Leute brauchen gerade in Krisenzeit Antworten und verlässliche Perspektiven.“

Der DGB Berlin-Brandenburg erneuert darüber hinaus seine Forderung nach einem gemeinsamen Mobilitätskonzept für Berlin und Brandenburg. Die Länder seien in engen Pendlerströmen miteinander verbunden, sagt Techen. Hierfür brauche es funktionierende, einfache und bezahlbare Lösungen.


Nach oben

Ansprechpartnerin Presse

 Porträt Nicole-Babett Heroven

Nicole-Babett Heroven

Tel.: 030 21240-113
Fax: 030 21240-114
 

E-Mail 

Pressematerial

Hier stellen wir
 

Pressematerial 

zur freien Verfügung.

 

Bildverwendung nur unter der Bedingung der Quellenangabe: 

© DGB Berlin-Brandenburg, [Name d. Fotograf, Fotografin]