Deutscher Gewerkschaftsbund

PM 05/13 - 28.02.2013

Berlin muss Etikett "Hauptstadt erwerbstätiger Armer" loswerden

Auf dem Arbeitsmarkt in der Region Berlin-Brandenburg ist nicht alles Gold, was glänzt. Berlin hat zwar die rote Laterne abgegeben im bundesweiten Vergleich der Arbeitslosenquoten; doch die Langzeitarbeitslosen haben von dem günstigen Jobtrend nicht profitiert. Immer mehr Menschen arbeiten als Geringverdiener, die Zahl der Aufstocker (rd. 200.000 in der Region) nimmt weiter zu. In Berlin zählen bereits 6,7 Prozent der Beschäftigten zu den Aufstockern, in Bayern sind das lediglich 1,2 Prozent. Das Verarmungsrisiko ist in der Hauptstadt damit fünfmal größer als in Süddeutschland.

Ein Zurückdrängen der Aufstocker durch Zahlung fairer Löhne würde die Kassen von Bund und Kommunen entlasten. Berlin muss rd. 400 Millionen Euro pro Jahr für diese Hartz-Leistungen bereitstellen (für sozialversichert beschäftigte Aufstocker). Auf das Etikett „Hauptstadt erwerbstätiger Armer“ zu sein (working poor), könne Berlin gerne verzichten, so die DGB-Vorsitzende von Berlin und Brandenburg, Doro Zinke.

Zinke regte eine kritische Bestandsaufnahme der Hartz-Reform an, von der nicht mehr als eine Grundsicherung übriggeblieben sei. Zudem müsse das West-Ost-Lohngefälle eingeebnet werden. Dreh- und Angelpunkt sei jedoch die flächendeckende Einführung eines Mindestlohns, ansonsten sei weiterhin Armut für viele Beschäftigte programmiert.


Nach oben

Bezirks-Newsticker

Themenverwandte Beiträge

Pressemeldung
Höherer Vergabe-Mindestlohn in Brandenburg: ein wichtiger Zwischenschritt gegen Lohndumping
10,50 Euro statt wie bisher 9 Euro – das ist ein realistischer Kompromiss und ein ganz wichtiger Zwischenschritt beim Schutz gegen Lohndumping. Der Brandenburger Vergabe-Mindestlohn bewegt sich damit vorwärts, in Richtung eines Lohnniveaus, von dem man leben kann. Unser Ziel ist ein Vergabe-Mindestlohn, bei dem man auf Dauer gerechnet in Vollzeitarbeit eine Rente oberhalb der Grundsicherung erreicht. Diese Marke liegt aktuell bei einem Stundenlohn von knapp 13 Euro. Zur Pressemeldung
Artikel
STADT - LAND = fair!
Selbst 30 Jahre nach dem Mauerfall sind die Arbeitsbedingungen zwischen Ost und West noch nicht gleich. Unter dem Motto „Stadt – Land – Fair!“ formulieren die Gewerkschaften klare Botschaften: Öffentliche Aufträge und Fördermittel dürfen nur an Unternehmen gehen, die nach Tarifvertrag bezahlen. Wir brauchen gleichwertige Lebensverhältnisse in Stadt und Land, eine bessere Mobilität in allen Regionen. weiterlesen …
Pressemeldung
Faire Weihnachten: Berlin und Brandenburg sollen Arbeitsbedingungen in der Paketzustellung kontrollieren
Die Arbeitsschutzbehörden in Berlin und Brandenburg sollen gegen prekäre Arbeitsbedingungen in der Paketzustellung vorgehen, fordert der DGB. Überlange Arbeitstage und unbezahlte Überstunden sind nach Gewerkschaftsinformationen an der Tagesordnung. 17.737 Menschen Beschäftigte in Berlin und 14.764 in Brandenburg arbeiten in der Branche. Zur Pressemeldung

Zuletzt besuchte Seiten