Deutscher Gewerkschaftsbund

PM 08/2019 - 15.02.2019
Neujahrsempfang des DGB

„Gute Arbeit und schönes Leben“: Gewerkschaften betonen ihre Rolle als gesellschaftliche Kraft

„Reden wir über… Gute Arbeit und schönes Leben“: Unter diesem Motto steht der traditionelle Neujahrsempfang des DGB Berlin-Brandenburg, zu dem über 150 Gäste aus Politik, Wirtschaft, Gesellschaft und Gewerkschaften erwartet werden. Brandenburgs Landtagspräsidentin Britta Stark und der Regierende Bürgermeister von Berlin, Michael Müller, werden Grußworte halten.

Unter dem Motto „Reden wir über…“ startet der Deutsche Gewerkschaftsbund 2019 sein Projekt Zukunftsdialog: Bundesweit werden Gewerkschafterinnen und Gewerkschafter gemeinsam mit Bürgerinnen und Bürgern die Themen diskutieren, die vor Ort bewegen – und konkrete Ideen und Projekte für die Zukunft Deutschlands und Europas entwickeln. Die Gewerkschaften nehmen damit ihre Rolle als gesellschaftliche Kraft und Mitmach-Organisation wahr. In Berlin und Brandenburg wird sich eine Aktionswoche im März mit dem Thema Wohnen beschäftigen, das vor allem in Berlin und dem weiteren Umland zu einer immer drängenderen sozialen Frage wird.

Dazu sagt Christian Hoßbach, Vorsitzender des DGB Berlin-Brandenburg:

„Die Mieten fressen die Löhne auf – so sieht es in Berlin und großen Teilen Brandenburgs aus. Azubis können sich praktisch keine Wohnung leisten. Ganz viele Berufsgruppen mit Schichtdiensten in den Städten bekommen ein Problem. Von Rentnerinnen und Rentnern zu schweigen. Wir müssen und wir werden uns hier einbringen. Wir unterstützen eine sozialere Mietenpolitik, die Stärkung des öffentlichen  Wohneigentums und natürlich entschlossenen Wohnungsneubau.“

Mit Blick auf die aktuellen Tarifrunden bat Hoßbach die Bevölkerung um Verständnis und Solidarität für die Warnstreikenden. "Es ist  ab und zu etwas unbequem mit freien Gewerkschaften, aber das macht unser Land stark. Stärkere Sozialpartnerschaft, mehr Tarifbindung würden unser Land noch stärker machen. Damit verdienen Menschen besser, fühlen sich sicherer, die Unternehmen sind innovativer. Deshalb fordern wir ganz klare Entscheidungen pro Tarifbindung, pro Tariftreue, wenn jetzt in beiden Bundesländern über die Vergabegesetze gesprochen wird, und wir fordern klare Entscheidungen in der Bundespolitik."  


Nach oben

Ansprechpartnerin Presse

Nina Lepsius

Nina Lepsius

↗ Presse- und Öffentlichkeits- arbeit

Tel. 030 21240-111
Fax 030 21240-114

nina.lepsius@dgb.de

Suchbegriff eingeben
Datum eingrenzen
seit bis

Zuletzt besuchte Seiten