Deutscher Gewerkschaftsbund

PM 53/18 - 31.08.2018
Gewerkschaften zum Antikriegstag

Konfliktprävention statt Rüstungswettlauf - gegen Nationalismus aufstehen

Zum Antikriegstag am 1. September erinnern die Gewerkschaften an das Grauen der beiden Weltkriege und den Überfall Nazi-Deutschlands auf Polen im Jahr 1939. Angesichts von aktuell 30 Kriegen und des Erstarkens von Nationalismus sei das Eintreten der Gewerkschaften für Frieden, Demokratie und Freiheit wichtiger denn je, heißt es in der diesjährigen Erklärung des Deutschen Gewerkschaftsbundes zum Antikriegstag. „Der Antikriegstag mahnt uns, überall gegen Nationalismus, Hass und Menschenfeindlichkeit aufzustehen“, sagt Christian Hoßbach, Vorsitzender des DGB Berlin-Brandenburg. Zahlreiche Bündnisse in Berlin und Brandenburg engagierten sich unter Beteiligung der Gewerkschaften gegen fremdenfeindliche Aktivitäten.

Antikriegstag, Bild Friedenstaube

DGB/FES AdsD

Der DGB und seine Mitgliedsgewerkschaften fordern die deutsche Bundesregierung dazu auf, mit ihren EU-Partnern eine gemeinsame europäische Strategie der friedenssichernden Konflikt- und Krisenprävention zu erarbeiten. Auch sollen Rüstungsexporte strenger kontrolliert werden. „Ein neues Wettrüsten löst keine Probleme“, sagt Hoßbach. „Über 68 Millionen Menschen sind weltweit auf der Flucht, meist vor Kriegen.“ Die Wurzeln bewaffneter Konflikte müssten angepackt werden: „Die Globalisierung muss fair gestaltet und der weltweite Reichtum gerecht verteilt werden“, fordert der DGB-Bezirksvorsitzende.

Der DGB Berlin-Brandenburg veröffentlicht die gewerkschaftliche Erklärung dieses Jahr auch in polnischer Sprache.


Nach oben

Ansprechpartnerin Presse

Nina Lepsius

Nina Lepsius

↗ Presse- und Öffentlichkeits- arbeit

Tel. 030 21240-111
Fax 030 21240-114

nina.lepsius@dgb.de

Bezirks-Newsticker

Themenverwandte Beiträge

Artikel
Tag der Arbeit in Berlin und Brandenburg
Am 1. Mai demonstrieren die Gewerkschaften für soziale Gerechtigkeit. Wir haben ein Recht auf anständige Löhne, sichere Arbeitsverträge, Absicherung in der Arbeitslosigkeit. Wir demonstrieren für eine soziale, tolerante, demokratische und solidarische Gesellschaft. In zahlreichen Orten in Berlin und Brandenburg ruft der DGB unter dem Motto "EUROPA. JETZT ABER RICHTIG!" zum Tag der Arbeit auf - hier sind die Veranstaltungen im Überblick. weiterlesen …
Artikel
Interregionaler Gewerkschaftsrat Viadrina für ein soziales Europa
Heute hat sich der Interregionale Gewerkschaftsrat Viadrina für ein soziales Europa ausgesprochen. Bei seinem Treffen in Frankfurt (Oder) bekräftigten sie die Forderungen des DGBs, der Solidarnosc und der OPZZ an die zukünftigen gewählten Abgeordneten. Wir erwarten von den zukünftig gewählten Abgeordneten des Europäischen Parlaments, die Interessen der Arbeitnehmer*innen und ihrer Familien zu vertreten. weiterlesen …
Artikel
Deutsch-tschechisches Plädoyer für ein soziales Europa
Die Europäische Union steht auf einem Bein, so lange es keine verbindlichen sozialen Standards gibt: So beschrieb Sonja Staack, stellvertretende Vorsitzende des DGB Berlin-Brandenburg die Lage. Vor 70 Teilnehmenden diskutierte am 16. Mai in Hennigsdorf ein hochrangiges deutsch-tschechisches Podium unter dem Titel "Ein starkes Parlament für ein soziales Europa". weiterlesen …

Zuletzt besuchte Seiten