Deutscher Gewerkschaftsbund

PM 29/09 - 02.04.2009

Lohndrückerei im Baugewerbe drückt auch auf Motivation

Als Provokation ohne Beispiel bezeichnet der DGB die Blockadehaltung der Bauarbeitgeber im Tarifstreit um die Lohnangleichung von Ost und West.

20 Jahre nach der Wiedervereinigung der Stadt dürfe es nicht Arbeitnehmer 1. und 2. Klasse geben, betonte Doro Zinke, stellv. Vorsitzende des DGB, Bezirk Berlin-Brandenburg anlässlich der heutigen Proteste der IG BAU.

Die Baubranche werde in besonderer Weise vom Konjunkturpaket der Bundesregierung profitieren, gerade auch in Berlin. Deshalb sei es, auch wegen des Arbeitsklimas und der Motivation der Beschäftigten, kurzsichtig, wenn die Arbeitgeber halsstarrig reagierten.

Als besonders dreist wertet es die DGB-Vize, dass die Arbeitgeber bei den Ausbildungsvergütungen einsparen wollten und beabsichtigten, sie von der Lohnentwicklung abzukoppeln.

Gerade im Hinblick auf den sich überall abzeichnenden Facharbeitermangel sei es unabdingbar, junge und qualifizierte Menschen zu motivieren und zu verhindern, dass sie in andere Branchen abwanderten.

Die Arbeitgeber schnitten sich ins eigene Fleisch, wenn sie an dieser Stelle den Rotstift ansetzten, so Zinke.


Nach oben

Bezirks-Newsticker

Themenverwandte Beiträge

Pressemeldung
Arbeitsmarktzahlen sind für Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer eine Ermutigung, die eigenen Interessen selbstbewusst zu vertreten
Anlässlich der heute veröffentlichten Arbeitsmarktzahlen für den April 2018 erklärt der Vorsitzende des DGB Berlin-Brandenburg, Christian Hoßbach: Zur Pressemeldung
Pressemeldung
DGB Berlin-Brandenburg begrüßt überfälligen Senatsbeschluss für einen Besoldungsfahrplan
Der DGB Berlin-Brandenburg begrüßt den Beschluss des Berliner Senats vom 15. Mai 2018, mit dem eine Angleichung der Berliner Besoldung an den Durchschnitt der Bundesländer erreicht werden soll. Die stellvertretende Vorsitzende des DGB Berlin-Brandenburg, Sonja Staack erneuert das Gesprächsangebot des DGB zum Besoldungskonzept an den Berliner Senat. Zur Pressemeldung
Pressemeldung
Pausen, Unfallschutz, Geld: Worauf Schülerinnen und Schüler bei Ferienjobs achten sollten
Seit zwei Wochen sind Sommerferien in Berlin und Brandenburg. Viele Jugendliche bessern jetzt ihr Taschengeld mit einem Ferienjob auf. Dabei muss man allerdings die Regeln kennen, die für die Ferienarbeit gelten. „Schwere körperliche Arbeit ist für Jugendliche verboten, und es gibt einen gesetzlichen Anspruch auf Pausen“, sagt Christin Richter, Abteilungsleiterin Jugend beim DGB Berlin-Brandenburg. Zur Pressemeldung

Zuletzt besuchte Seiten