Deutscher Gewerkschaftsbund

PM 29/09 - 02.04.2009

Lohndrückerei im Baugewerbe drückt auch auf Motivation

Als Provokation ohne Beispiel bezeichnet der DGB die Blockadehaltung der Bauarbeitgeber im Tarifstreit um die Lohnangleichung von Ost und West.

20 Jahre nach der Wiedervereinigung der Stadt dürfe es nicht Arbeitnehmer 1. und 2. Klasse geben, betonte Doro Zinke, stellv. Vorsitzende des DGB, Bezirk Berlin-Brandenburg anlässlich der heutigen Proteste der IG BAU.

Die Baubranche werde in besonderer Weise vom Konjunkturpaket der Bundesregierung profitieren, gerade auch in Berlin. Deshalb sei es, auch wegen des Arbeitsklimas und der Motivation der Beschäftigten, kurzsichtig, wenn die Arbeitgeber halsstarrig reagierten.

Als besonders dreist wertet es die DGB-Vize, dass die Arbeitgeber bei den Ausbildungsvergütungen einsparen wollten und beabsichtigten, sie von der Lohnentwicklung abzukoppeln.

Gerade im Hinblick auf den sich überall abzeichnenden Facharbeitermangel sei es unabdingbar, junge und qualifizierte Menschen zu motivieren und zu verhindern, dass sie in andere Branchen abwanderten.

Die Arbeitgeber schnitten sich ins eigene Fleisch, wenn sie an dieser Stelle den Rotstift ansetzten, so Zinke.


Nach oben

Bezirks-Newsticker

Themenverwandte Beiträge

Pressemeldung
Höherer Vergabe-Mindestlohn in Brandenburg: ein wichtiger Zwischenschritt gegen Lohndumping
10,50 Euro statt wie bisher 9 Euro – das ist ein realistischer Kompromiss und ein ganz wichtiger Zwischenschritt beim Schutz gegen Lohndumping. Der Brandenburger Vergabe-Mindestlohn bewegt sich damit vorwärts, in Richtung eines Lohnniveaus, von dem man leben kann. Unser Ziel ist ein Vergabe-Mindestlohn, bei dem man auf Dauer gerechnet in Vollzeitarbeit eine Rente oberhalb der Grundsicherung erreicht. Diese Marke liegt aktuell bei einem Stundenlohn von knapp 13 Euro. Zur Pressemeldung
Pressemeldung
Hoßbach (DGB): „Danke Berlin – gemeinsam solidarisch mit den Warnstreikenden bei der BVG“
"Weil Bus, Tram und U-Bahn stillstehen, ist für viele Beschäftigte heute der Weg zu Arbeit, Ausbildung, Kita und Schule schwierig gewesen. Aber das Verständnis und die ausdrücklich bekundete Solidarität mit den Warnstreikenden sind riesig. „Und das ist gut so“, heißt es beim Deutschen Gewerkschaftsbund mit Blick auf die Arbeitsbedingungen der Beschäftigten. " Zur Pressemeldung
Artikel
STADT - LAND - FAIR!
Selbst 30 Jahre nach dem Mauerfall sind die Arbeitsbedingungen zwischen Ost und West noch nicht gleich. Unter dem Motto „Stadt – Land – Fair!“ formulieren die Gewerkschaften klare Botschaften: Öffentliche Aufträge und Fördermittel dürfen nur an Unternehmen gehen, die nach Tarifvertrag bezahlen. Wir brauchen gleichwertige lebensverhältnisse in Stadt und Land, eine bessere Mobilität in allen Regionen. weiterlesen …

Zuletzt besuchte Seiten