Deutscher Gewerkschaftsbund

PM 48/18 - 26.07.2018
DGB zum CSD 2018

Beleidigungen, Schikanen, Benachteiligung: Schluss mit Diskriminierung am Arbeitsplatz

Beleidigungen, Schikanen, ungerechtfertigte Benachteiligung bei Stellenbesetzungen: Diskriminierung am Arbeitsplatz hat viele Gesichter und führt zu großen psychischen Belastungen, warnt der Deutsche Gewerkschaftsbund anlässlich des Christopher Street Day. „Die Zahl derer, die wegen ihrer sexuellen Identität am Arbeitsplatz diskriminiert werden, ist immer noch sehr hoch“, kritisiert Christian Hoßbach, Vorsitzender des DGB Berlin-Brandenburg. „Das müssen Beschäftigte nicht hinnehmen.“ Beratungsstellen, Gewerkschaften und Betriebsräte könnten helfen.

Die DGB-Jugend Berlin-Brandenburg legt zum CSD 2018 eine Handreichung gegen Diskriminierung am Arbeitsplatz vor. So ist es hilfreich, Mobbing zu protokollieren, um bei juristischen Auseinandersetzungen Beweise vorlegen zu können. Betroffene sollten sich eine Vertrauensperson im Kollegium suchen. Beschäftigte, die Mitglied einer Gewerkschaft sind, können deren Rechtsbeistand in Anspruch nehmen.

Nicht nur sexuelle Identität ist Anlass für Diskriminierungen, auch auf Grund ihres Geschlechts, chronischer Erkrankungen und anderer persönlicher Merkmale sehen sich Beschäftigte mit Ausgrenzung und Benachteiligung konfrontiert. „Wir brauchen ein echtes Verbandsklagerecht, damit Betroffene durch Gewerkschaften und Antidiskriminierungsverbände unterstützt werden können“, fordert Hoßbach. „Das fehlt im Allgemeinen Gleichbehandlungsgesetz leider – eine große Schutzlücke. Berlin und Brandenburg könnten die Verbandsklage aber in umfassenden Antidiskriminierungsgesetzen verankern, um Benachteiligungen zumindest auf Landesebene noch wirksamer zu bekämpfen.“ Die Hürde, individuell einen Rechtsstreit zu führen und durchzustehen, sei für Betroffene meistens zu hoch.


Nach oben

Bezirks-Newsticker

Themenverwandte Beiträge

Pressemeldung
Einstehen für Demokratie und sozialen Zusammenhalt
„Wir stehen für Demokratie und sozialen Zusammenhalt ein - das ist die Antwort der Gewerkschaften auf den Tabubruch von Thüringen“, sagt Christian Hoßbach, Vorsitzender der DGB Berlin-Brandenburg. "Darum rufen wir auch in Berlin und Brandenburg zur Teilnahme an der Großdemonstration ‚Nicht mit uns‘ in Erfurt auf.“ Zur Pressemeldung
Pressemeldung
DGB fordert Familiensoforthilfe für Eltern und Pflegende in der Corona-Krise
Familien stehen unter Druck und sollen in der Coronakrise eine Familiensoforthilfe mit Anspruch auf Freistellung und Lohnersatz erhalten. Das fordert der Deutsche Gewerkschaftsbund anlässlich des heutigen Internationalen Tages der Familie und der Vorstellung des Berliner Familienberichts. Zur Pressemeldung
Pressemeldung
Sonja Staack (DGB): Soziale Berufe endlich fair bezahlen – mehr Tarifverträge helfen allen
„Krankenschwestern, Erzieherinnen und Altenpflegerinnen wollen den Respekt vor ihrer Arbeit endlich auch auf dem Gehaltszettel sehen können“, sagt Sonja Staack, stellvertretende Vorsitzende des DGB Berlin-Brandenburg. Anlässlich des Equal Pay-Day kritisiert der DGB die schlechtere Bezahlung von Berufen, die überwiegend Frauen ausüben – trotz des beklagten Fachkräftemangels in Gesundheit, Erziehung und sozialer Arbeit. Zur Pressemeldung

Zuletzt besuchte Seiten