Deutscher Gewerkschaftsbund

PM 48/18 - 26.07.2018
DGB zum CSD 2018

Beleidigungen, Schikanen, Benachteiligung: Schluss mit Diskriminierung am Arbeitsplatz

Beleidigungen, Schikanen, ungerechtfertigte Benachteiligung bei Stellenbesetzungen: Diskriminierung am Arbeitsplatz hat viele Gesichter und führt zu großen psychischen Belastungen, warnt der Deutsche Gewerkschaftsbund anlässlich des Christopher Street Day. „Die Zahl derer, die wegen ihrer sexuellen Identität am Arbeitsplatz diskriminiert werden, ist immer noch sehr hoch“, kritisiert Christian Hoßbach, Vorsitzender des DGB Berlin-Brandenburg. „Das müssen Beschäftigte nicht hinnehmen.“ Beratungsstellen, Gewerkschaften und Betriebsräte könnten helfen.

Die DGB-Jugend Berlin-Brandenburg legt zum CSD 2018 eine Handreichung gegen Diskriminierung am Arbeitsplatz vor. So ist es hilfreich, Mobbing zu protokollieren, um bei juristischen Auseinandersetzungen Beweise vorlegen zu können. Betroffene sollten sich eine Vertrauensperson im Kollegium suchen. Beschäftigte, die Mitglied einer Gewerkschaft sind, können deren Rechtsbeistand in Anspruch nehmen.

Nicht nur sexuelle Identität ist Anlass für Diskriminierungen, auch auf Grund ihres Geschlechts, chronischer Erkrankungen und anderer persönlicher Merkmale sehen sich Beschäftigte mit Ausgrenzung und Benachteiligung konfrontiert. „Wir brauchen ein echtes Verbandsklagerecht, damit Betroffene durch Gewerkschaften und Antidiskriminierungsverbände unterstützt werden können“, fordert Hoßbach. „Das fehlt im Allgemeinen Gleichbehandlungsgesetz leider – eine große Schutzlücke. Berlin und Brandenburg könnten die Verbandsklage aber in umfassenden Antidiskriminierungsgesetzen verankern, um Benachteiligungen zumindest auf Landesebene noch wirksamer zu bekämpfen.“ Die Hürde, individuell einen Rechtsstreit zu führen und durchzustehen, sei für Betroffene meistens zu hoch.


Nach oben

Bezirks-Newsticker

Themenverwandte Beiträge

Pressemeldung
Tag der Arbeit in Berlin und Brandenburg: mehr als 33.000 Teilnehmerinnen und Teilnehmer bei DGB-Veranstaltungen für Solidarität, Vielfalt und Gerechtigkeit
Unter dem Motto „Solidarität, Vielfalt, Gerechtigkeit“ sind am Tag der Arbeit über 33.000 Menschen in Berlin und Brandenburg auf die Straße gegangen. Allein im Bezirk Berlin-Brandenburg fanden rund um den 1. Mai gut 20 Gewerkschaftsveranstaltungen und Kundgebungen statt. In Berlin gingen rund 14.000 und in Brandenburg gut 19.000 Menschen auf die Straße. Bei der größten Kundgebung in Berlin stellte der DGB-Bezirksvorsitzende Christian Hoßbach vor 14.000 Teilnehmerinnen und Teilnehmern den Kampf für gute Einkommen und Tarifbindung in den Mittelpunkt seiner Rede. Zur Pressemeldung
Artikel
"Für eine solidarische Welt. Für alle, überall!"
Am 16. März, dem internationalen Aktionstag gegen Rassismus, gehen Menschen weltweit in über 50 Städten auf die Straße, um ein starkes Signal auszusenden: Gemeinsam sind wir stark – gegen Rassismus, Nationalismus und Faschismus. der DGB Berlin-Brandenburg unterstützt die Aktionen. weiterlesen …
Artikel
Courage auszeichnen: Beispiele für Engagement bis zum 31. März gesucht
Das "Band für Mut und Verständigung" 2019 würdigt Zivilcourage und Engagement: Sie kennen Menschen oder Gruppen, die sich in besonderer Weise gegen Diskriminierung einsetzen, die hinsehen und sich einmischen und Verantwortung übernehmen, Zivilcourage zeigen? Vorschläge für die Auszeichnung sind bis zum 31. März möglich. weiterlesen …

Zuletzt besuchte Seiten