Deutscher Gewerkschaftsbund

PM 39/15 - 09.09.2015
Gewerkschaften gegen Privatisierung der Daseinsvorsorge

„Wasser ist keine Ware“: DGB begrüßt Beschluss des Europaparlaments

"Das Europäische Parlament hat ein klares Zeichen gesetzt: Wasser ist ein lebenswichtiges Gut und keine Handelsware", sagt die DGB-Vorsitzende für Berlin und Brandenburg, Doro Zinke. Gerade den Berlinerinnen und Berlinern sei das bewusst: Nach leidvollen Erfahrungen mit einer teuren „teilprivatisierten“ Wasserwirtschaft hätten sie schließlich in einem Volksentscheid dafür gesorgt, dass die Wasserversorgung in Berlin rekommunalisiert worden sei.

Aus Sicht des DGB ist der Beschluss des Europaparlaments auch ein Erfolg für die Demokratie: Die Forderungen der ersten bisher erfolgreichen Europäischen Bürgerinitiative, keine Liberalisierung der Wasserversorgung zuzulassen und Wasser als Menschenrecht wirksam zu verankern, bleiben nach dem EP-Beschluss auf der Tagesordnung.

 


Nach oben

Bezirks-Newsticker

Themenverwandte Beiträge

Pressemeldung
Konfliktprävention statt Rüstungswettlauf - gegen Nationalismus aufstehen
Zum Antikriegstag am 1. September erinnern die Gewerkschaften an das Grauen der beiden Weltkriege und den Überfall Nazi-Deutschlands auf Polen 1939. Angesichts zunehmenden Nationalismus sei das Eintreten der Gewerkschaften für Frieden und Demokratie wichtiger denn je. „Der Antikriegstag mahnt uns, überall gegen Hass und Menschenfeindlichkeit aufzustehen“, sagt Christian Hoßbach, Vorsitzender des DGB Berlin-Brandenburg. Zur Pressemeldung
Artikel
Courage auszeichnen: Beispiele für Engagement bis zum 31. März gesucht
Das "Band für Mut und Verständigung" 2019 würdigt Zivilcourage und Engagement: Sie kennen Menschen oder Gruppen, die sich in besonderer Weise gegen Diskriminierung einsetzen, die hinsehen und sich einmischen und Verantwortung übernehmen, Zivilcourage zeigen? Vorschläge für die Auszeichnung sind bis zum 31. März möglich. weiterlesen …
Pressemeldung
DGB zum Staatsbesuch des türkischen Staatspräsidenten Erdoğan
... "Wir fordern Staatspräsident Erdoğan auf, diese Grundrechte zu respektieren, inhaftierte Journalist/innen, Lehrer/innen, Wissenschaftler/innen, Gewerkschafter/innen freizulassen und faire rechtsstaatliche Verfahren zu garantieren." Zur Pressemeldung

Zuletzt besuchte Seiten