Deutscher Gewerkschaftsbund

PM 50/18 - 28.08.2018
Landesregierung

Respekt für Rücktritt: DGB dankt Arbeitsministerin Golze ihren Einsatz für Gute Arbeit in Brandenburg

Zum Rücktritt von Arbeits- und Gesundheitsministerin Diana Golze erklärt Christian Hoßbach, Vorsitzender des DGB Berlin-Brandenburg:

Die Entscheidung von Ministerin Diana Golze, die politische Verantwortung für den Medikamentenskandal zu übernehmen und zurückzutreten, haben wir mit großem Respekt und persönlichem Bedauern aufgenommen. Wir haben mit ihr als Arbeitsministerin gut zusammengearbeitet und bedanken uns dafür bei ihr. Engagiert hat sie sich unter anderem für die Integration von Flüchtlingen in gute Arbeit in Brandenburg. So fällt die Einrichtung der Fachstelle „Migration und Gute Arbeit Brandenburg“ in ihre Amtszeit, die Migrantinnen und Migranten über ihre Arbeitsrechte berät und Ausbeutung entgegenwirkt.

Jetzt ist es wichtig, dass die Landesregierung klar und entschlossen die drängenden Fragen für die Beschäftigten angeht: Eine Landesstrategie für gute Einkommen, deutlich höhere Tarifbindung, die Eingliederung von Langzeitarbeitslosen in den Arbeitsmarkt.


Nach oben

Bezirks-Newsticker

Themenverwandte Beiträge

Pressemeldung
Frauenberufe? Männerberufe? Voll von gestern!
Der 18. Girls‘ Day am 26. April bietet Schülerinnen einen Einblick in die Arbeitswelt und leistet einen wichtigen Beitrag zur Berufsorientierung. Entscheidend für die Berufswahl sollten individuelle Fähigkeiten und Neigungen sein, nicht vorgefertigte Rollenbilder, sagt die stellvertretende Vorsitzende des DGB Berlin-Brandenburg, Sonja Staack. Zur Pressemeldung
Pressemeldung
DGB fordert zur Landtagswahl gute Arbeit und gleichwertige Lebensverhältnisse in ganz Brandenburg
Stadt – Land – Fair: Unter diesem Motto hat der DGB heute seine Forderungen an die künftige Landespolitik in Brandenburg vorgestellt. „Das Thema Nummer eins heißt in Brandenburg Gute Arbeit", sagt der DGB-Bezirksvorsitzende Christian Hoßbach. "Die Landespolitik kann dafür einiges tun, indem sie etwa öffentliche Aufträge grundsätzlich nur an Unternehmen gibt, die Tariflöhne zahlen." Zur Pressemeldung
Artikel
2. Mai 1933: Die Zerschlagung der freien Gewerkschaften
Am 2. Mai 1933 besetzten die nationalsozialistischen Machthaber mit SA-Leuten alle Gewerkschaftshäuser in Berlin. Sie verhafteten viele Gewerkschaftsfunktionäre und enteigneten das gesamte Vermögen der Gewerkschaften. Wir gedenken diesen unrühmlichen Tag am früheren Sitz des ADGB und laden euch herzlich dazu ein. weiterlesen …

Zuletzt besuchte Seiten