Deutscher Gewerkschaftsbund

PM 44/13 - 13.11.2013

Mindestlohn: "Wirtschaftsweise" ignorieren gesellschaftliche Realität

Die sog. Wirtschaftsweisen haben sich in der ideologischen Sackgasse verrannt: Die Polemik der Professoren gegen den Mindestlohn offenbart, so die DGB-Vorsitzende von Berlin und Brandenburg, Doro Zinke, dass die Mehrheit in dem erlauchten Gremium ihr neoliberales Denken nicht überwunden hat: Einer Denkschule, die den Weg bereitete für Steuerhinterziehung, Spekulantentum und massive Verschuldung vor allem in Südeuropa.

Einkommen an der Hungerlohngrenze, prekäre Beschäftigung, Maßnahmenkarriere statt guter Arbeit: Auch in der Region Berlin und Brandenburg müssen Arbeitsbedingungen und Arbeitsmarkt endlich wieder seriös und fair geregelt werden. Jede fünfte Arbeitnehmerin/Arbeitnehmer arbeite zu einem Hungerlohn, der kaum das Überleben sichere. Auch ein Mindestlohn von 8 Euro 50 sei immer noch ein Niedriglohn, doch er bilde immerhin einen Hoffnungsschimmer für viele Menschen. Nach Abzug der Inflationsrate hatten laut WSI (Wirtschafts- und Sozialwissenschaftliches Institut des DGB) Geringverdiener 2010 geringere Lohneinkommen als 1991 (!).

Drei Jahrzehnte neoliberaler Deregulierung und der Abbau von Arbeitnehmerschutzrechten haben tiefe Spuren hinterlassen. Allein in Berlin zählen 6,7 Prozent der Beschäftigten zu den Aufstockern (Bayern: 1,2 Prozent); rd. 40 Prozent der Arbeitnehmer befinden sich in atypischer Beschäftigung. Der sich ausbreitende Niedriglohnsektor drückt dabei empfindlich auf das gesamte Tarifgefüge, so die DGB-Vorsitzende.

 

 


Nach oben

Bezirks-Newsticker

Themenverwandte Beiträge

Pressemeldung
Höherer Vergabe-Mindestlohn in Brandenburg: ein wichtiger Zwischenschritt gegen Lohndumping
10,50 Euro statt wie bisher 9 Euro – das ist ein realistischer Kompromiss und ein ganz wichtiger Zwischenschritt beim Schutz gegen Lohndumping. Der Brandenburger Vergabe-Mindestlohn bewegt sich damit vorwärts, in Richtung eines Lohnniveaus, von dem man leben kann. Unser Ziel ist ein Vergabe-Mindestlohn, bei dem man auf Dauer gerechnet in Vollzeitarbeit eine Rente oberhalb der Grundsicherung erreicht. Diese Marke liegt aktuell bei einem Stundenlohn von knapp 13 Euro. Zur Pressemeldung
Pressemeldung
Mindestlohn sorgt für mehr Einkommen und Beschäftigung – Gesetzgeber muss Tarifbindung stärken
Der DGB zieht eine positive Bilanz nach: vier Jahren Mindestlohn: Er hat den vielen Beschäftigten im Niedriglohnsektor direkt mehr Lohn gebracht und die Lohnentwicklung weit darüber hinaus ange-schoben. Die sozialversicherungspflichtige Beschäftigung ist heute auf einem Höchststand. In Berlin stieg sie seit Mindestlohn-Einführung um 16,4 Prozent, in Brandenburg um 8,1 Prozent. Zur Pressemeldung
Pressemeldung
Die Unternehmen müssen die Ausbildungsplatzlücke schließen
Der DGB Berlin-Brandenburg begrüßt die positive Beschäftigungsentwicklung in der Region und fordert eine Stärkung der dualen Ausbildung. Die Ausbildungsplatzlücke ist in der Region weiterhin beträchtlich. In Berlin hätte es statistisch nur für die Hälfte der noch unversorgten Bewerberinnen und Bewerber überhaupt einen Ausbildungsplatz gegeben. Zur Pressemeldung

Zuletzt besuchte Seiten