Deutscher Gewerkschaftsbund

PM 15/16 - 21.07.2016

Christopher Street Day 2016

DGB fordert Gleichheitsrechte zu erweitern / Gewerkschafts-Wagen beim Berliner CSD unter dem Motto "Danke für nix"

„Die Diskriminierung von Schwulen und Lesben im Alltag muss endlich aufhören“, fordert die Vorsitzende des DGB Berlin-Brandenburg zum diesjährigen Christopher Street Day (CSD) am Samstag in Berlin. Auch 15 Jahre nach Einführung der Eingetragenen Lebenspartnerschaft sei keine Gleichstellung von Lesben, Schwulen, Bisexuellen und Transgender (LSBT) erreicht. „Lesben und Schwule haben zwar die gleichen Pflichten wie Eheleute, aber deswegen noch lange nicht die gleichen Rechte“, kritisiert Zinke, und unterstützt die Forderung vieler Lesben und Schwulen nach einer „Ehe für Alle“.

 

„Viele Forderungen nach Gleichberechtigung sind immer noch nicht erfüllt“, resümiert Zinke. „Deshalb fordern wir erneut, die Gleichheitsrechte zu erweitern.“ Besonders wichtig ist aus Sicht des DGB, dass die sexuelle Identität in den Katalog der Gleichheitsrechte des Artikels 3 ins Grundgesetz aufgenommen wird. „Der ausdrückliche Schutz der sexuellen Identität durch das Grundgesetz hätte weitreichende rechtliche Ausstrahlung, auch gegen Diskriminierung am Arbeitsplatz“, sagt Zinke, und die sei immer noch ein praktisches Problem: „Viele Schwule und Lesben meiden ein Coming-out am Arbeitsplatz, weil sie offene oder versteckte Diskriminierung und sogar Mobbing fürchten – das ist psychisch sehr belastend.“

 

Der DGB setzt sich für Vielfalt und gegen Diskriminierung in der Arbeitswelt ein. Gemeinsam mit seinen Mitgliedsgewerkschaften nimmt der DGB Berlin-Brandenburg auch in diesem Jahr wieder am Berliner CSD am 23. Juli 2016 mit einem Wagen teil, unter dem Motto „Danke für nix!“.


Nach oben

Ansprechpartnerin Presse

Nina Lepsius

Nina Lepsius

↗ Presse- und Öffentlichkeits- arbeit

Tel. 030 21240-111
Fax 030 21240-114

nina.lepsius@dgb.de

Bezirks-Newsticker

Themenverwandte Beiträge

Artikel
Berliner DGB-Kreisverbände werben für gute Arbeit in ganz Europa
Die ehrenamtlichen DGB-Kreisverbände in Berlin werben zum 8. März für gute Arbeit, soziale Absicherung und gesellschaftliche Solidarität in ganz Europa. "Wir für ein soziales Europa" ist das Motto der gewerkschaftlichen Kampagne im Wahljahr 2019. Zum 8. März fordern die Gewerkschafterinnen und Gewerkschaften auf Infokarten mit Schokolade mehr Tarifverträge, und eine stabile Rente. weiterlesen …
Pressemeldung
Equal Pay Day am 18. März: Frauen verdienen auch in Berlin immer noch weniger
„Die Gehaltslücke zwischen Frauen und Männern scheint in Beton gegossen. Dabei ist klar, was für gleichere Bezahlung getan werden muss“, sagt Sonja Staack, stellv. Vorsitzende des DGB Berlin-Brandenburg zum unveränderten Gender Pay Gap. Bundesweit verharrt der geschlechtsspezifische Unterschied in der Bezahlung bei 21 Prozent, auch in Berlin gibt es bei einer Lücke von 14 Prozent keine Verbesserung. Zur Pressemeldung
Artikel
Deutsch-tschechisches Plädoyer für ein soziales Europa
Die Europäische Union steht auf einem Bein, so lange es keine verbindlichen sozialen Standards gibt: So beschrieb Sonja Staack, stellvertretende Vorsitzende des DGB Berlin-Brandenburg die Lage. Vor 70 Teilnehmenden diskutierte am 16. Mai in Hennigsdorf ein hochrangiges deutsch-tschechisches Podium unter dem Titel "Ein starkes Parlament für ein soziales Europa". weiterlesen …

Zuletzt besuchte Seiten