Deutscher Gewerkschaftsbund

PM 45/2019 - 26.08.2019
Gewerkschaftsjugend zur Landtagswahl

DGB-Jugend fordert Ausbildungsumlage und Stärkung der politischen Bildung

Die DGB-Jugend mischt sich in den Wahlkampf zum Brandenburger Landtag ein: Wer junge Menschen im Land halten will, muss ihnen Planungssicherheit und Zukunftsperspektiven bieten, schreibt die Gewerkschaftsjugend in ihrem Positionspapier zur Wahl. Darin fordert sie die Einführung einer Ausbildungsplatzumlage, eine Stärkung der politischen Bildungsarbeit und massive Investitionen des Landes in den Klimaschutz. 

Carolin Hasenpusch, Abteilungsleiterin Jugend beim DGB Berlin-Brandenburg, sagt dazu: „Bei der Landtagswahl wird darüber entschieden, wie die Arbeits-und Lebensbedingungen junger Menschen in Brandenburg zukünftig aussehen werden. Das Thema Bildung spielt dabei eine wichtige Rolle: Alle interessierten Jugendlichen sollten einen Ausbildungsplatz im Land bekommen. Weil Appelle an die Ausbildungsbereitschaft seit Jahren nicht helfen, muss das durch eine Ausbildungsumlage ermöglicht werden. Angesichts der gesellschaftlichen Entwicklungen braucht auch die politische Bildungsarbeit und Demokratieförderung mehr Unterstützung. Die außerschulische Jugendbildung und -verbandsarbeit braucht mehr Zeit für die Jugendlichen und damit zusätzliche Stellen. Außerdem ist die Klimapolitik ein großes Thema für uns – zahlreiche junge Leute gehen aktuell berechtigterweise auf die Straße. Ohne Investitionen ist eine sozial-ökologische Transformation des Landes aber nicht zu bewerkstelligen. Umweltfreundliche Arbeits- und Produktionsabläufe müssen gefördert werden. Um Spielräume dafür zu schaffen, sollte sich Brandenburg auch um die Streichung der Schuldenbremse aus dem Grundgesetz einsetzen.“ 

Für Rückfragen: Carolin Hasenpusch, Abteilungsleiterin DGB-Jugend (Tel. 030 21240-313, mobil: 0171 6252776, carolin.hasenpusch@dgb.de). 

Das vollständige Positionspapier der DGB-Jugend im Netz: https://jugend.dgb.de/berlin-brandenburg-jugend/dgb-jugend-bb/++co++fb30ddba-c26a-11e9-b46c-525400d8729f


Nach oben

Ansprechpartnerin Presse

Nina Lepsius

Nina Lepsius

↗ Presse- und Öffentlichkeits- arbeit

Tel. 030 21240-111
Fax 030 21240-114

nina.lepsius@dgb.de

Suchbegriff eingeben
Datum eingrenzen
seit bis

Zuletzt besuchte Seiten