Deutscher Gewerkschaftsbund

PM 26/19 - 30.04.2019
Musik, Motorradkorso, Maidemo

DGB-Veranstaltungen zum Tag der Arbeit in Berlin und Brandenburg

Politischer Motorradkorso zum Brandenburger Tor, Kundgebung am Rathaus Hennigsdorf, Demonstrationszug und Fest in Eberswalde: Zu insgesamt 18 Demonstrationen und Veranstaltungen ruft der Deutsche Gewerkschaftsbund unter dem Motto „Europa. Jetzt aber richtig!“ auf. Die klassische DGB-Demo in Berlin stellt sich wieder am Hackeschen Markt Richtung Spandauer Straße auf, um 10 Uhr geht es los. Neu ist ein feministischer Block der Gewerkschaftsfrauen, die DGB-Jugend heizt wieder mit Bässen ein, die Fahrraddemo in Zusammenarbeit mit dem Fahrradclub ADFC erwartet gute Beteiligung. Die größte Veranstaltung in Brandenburg findet in Potsdam statt, die Demonstration geht von der Hauptpost zum Luisenplatz. Drängende Themen sind ein soziales Europa ohne Wettbewerb auf dem Rücken der arbeitenden Menschen, bezahlbares Wohnen und soziale Sicherheit,  Demokratie und Solidarität statt Ausgrenzung. Dazu sprechen auch Rednerinnen aus Gewerkschaften und Landespolitik. Internationale Gastrednerin ist Barbara Teiber (GPA-djp), die über die Lage von Gewerkschaften und Arbeitnehmerrechten in Österreich berichten wird  – Stichwort 60-Stunden-Woche. Der stellvertretende ver.di-Vorsitzende Frank Werneke hält die Hauptrede am Brandenburger Tor. 

Einen Überblick über die DGB-Veranstaltungen in Berlin und Brandenburg finden Sie auf unserer Internetseite unter https://berlin-brandenburg.dgb.de/themen/++co++0cc8a79a-28c3-11e7-8ad7-525400e5a74a

Direkter Link zur Hauptveranstaltung in Berlin, einschließlich der Demonstrationsrouten: https://berlin.dgb.de/extra/1-mai/

Den DGB-Aufruf zum 1. Mai 2019 und die Plakatmotive finden Sie hier: https://www.dgb.de/erstermai19

 

Übersicht der Rednerinnen und Redner in Berlin und Brandenburg 

Prominente Gewerkschafterinnen und Gewerkschafter (Bundesebene):

Frank Werneke, stellv. ver.di-Vorsitzender

 

Internationale Gewerkschaften:

Barbara Teiber, Vorsitzende der österreichischen Gewerkschaft der Privatangestellten, Druck, Journalismus, Papier

 

Prominente Gewerkschafterinnen und Gewerkschafter aus Berlin und Brandenburg:

Christian Hoßbach, DGB-Bezirksvorsitzender Berlin-Brandenburg, Potsdam

Sonja Staack, stellv. DGB-Bezirksvorsitzende Berlin-Brandenburg, Berlin

Oliver Heinrich, Landesbezirksleiter IG BCE Nordost, Cottbus

 

Landespolitik:

Michael Müller, Regierender Bürgermeister von Berlin, Berlin

Susanna Karawanskij, Ministerin für Arbeit, Soziales, Gesundheit und Familie des Landes Brandenburg, Eberswalde

Jörg Steinbach, Minister für Wirtschaft und Energie des Landes Brandenburg, Cottbus

 

Pressekontakt am 1. Mai: 0175 877 31 84 
Nina Lepsius, Pressesprecherin, DGB Bezirk Berlin-Brandenburg

 

 

 

 

 

 


Nach oben

Bezirks-Newsticker

Themenverwandte Beiträge

Pressemeldung
Teure Tarifflucht - Berlin entgehen 1,8 Milliarden Euro pro Jahr
Dem Land Berlin entgehen durch Tarifflucht und Lohndumping jährlich 1,1 Milliarden Euro für die Sozialversicherungen sowie 658 Millionen Euro an Einkommensteuer. Das sind insgesamt rund 1,8 Milliarden Euro pro Jahr. Die mangelnde Tarifbindung wirkt sich darüber hinaus unmittelbar auf die Kaufkraft der arbeitenden Bevölkerung aus: Mit flächendeckender Tarifbindung hätten die Beschäftigten in Berlin rund 1,6 Milliarden Euro mehr pro Jahr im Portemonnaie. Zur Pressemeldung
Pressemeldung
Frank Werneke (ver.di) spricht in Berlin, DGB-Bezirksvorsitzender Christian Hoßbach in Potsdam
Europa steht im Mittelpunkt des gewerkschaftlichen 1. Mai 2019. Unter dem Motto „Europa. Jetzt aber richtig!“ ruft der Deutsche Gewerkschaftsbund zum Tag der Arbeit auf. Bei 18 Demonstrationen und Veranstaltungen treten Gewerkschaftsmitglieder auch in Berlin und Brandenburg für ein soziales und demokratisches Europa ein. Vier Wochen vor der Europawahl rufen die Gewerkschaften dazu auf, Europa solidarisch zu gestalten. Zur Pressemeldung
Pressemeldung
Höherer Vergabe-Mindestlohn in Brandenburg: ein wichtiger Zwischenschritt gegen Lohndumping
10,50 Euro statt wie bisher 9 Euro – das ist ein realistischer Kompromiss und ein ganz wichtiger Zwischenschritt beim Schutz gegen Lohndumping. Der Brandenburger Vergabe-Mindestlohn bewegt sich damit vorwärts, in Richtung eines Lohnniveaus, von dem man leben kann. Unser Ziel ist ein Vergabe-Mindestlohn, bei dem man auf Dauer gerechnet in Vollzeitarbeit eine Rente oberhalb der Grundsicherung erreicht. Diese Marke liegt aktuell bei einem Stundenlohn von knapp 13 Euro. Zur Pressemeldung

Zuletzt besuchte Seiten