Deutscher Gewerkschaftsbund

PM 31/2019 - 17.06.2019
DGB fordert Ende der Niedriglöhne

DGB-Brandenburgkonferenz "Stadt - Land - Fair!"

Gleiche Löhne in Ost und West, gleichwertige Lebensverhältnisse im ganzen Land: Diese Themen stehen im Mittelpunkt der DGB-Brandenburgkonferenz 2019, bei der die Gewerkschaften unter dem Motto „Stadt – Land – Fair!“ mit der Landespolitik heute ihre Vorschläge diskutieren wollen. „Zwischen den Einkommen in Brandenburg und dem Bundesdurchschnitt klafft eine große Lücke, auch 30 Jahre nach dem Mauerfall“, sagt Christian Hoßbach, Vorsitzender des DGB Berlin-Brandenburg. „Viele Menschen im Land müssen mit einem schmalen Budget auskommen, was angesichts steigender Mieten ein immer schärferes Problem wird. Im Schnitt verdienen die Brandenburger jährlich etwa 7000 Euro weniger als im Westen - für die wirtschaftliche Entwicklung bedeutet das fehlende Kaufkraft – gut sieben Milliarden Euro, die nicht für Waren und Dienstleistungen in Brandenburg ausgegeben werden können.“ Zur Diskussion mit den Gewerkschaften kommt auch Brandenburgs Ministerpräsident, Dr. Dietmar Woidke. 

„Wir fordern ein Ende der Niedriglöhne“, sagt Hoßbach. „Das bedeutet: Ein armutsfester Mindestlohn als Untergrenze, und deutlich mehr Bindung an Tarifverträge, die faire Löhne und Arbeitsbedingungen regeln. Das Land muss dazu beitragen, indem öffentliches Geld aus Auftragsvergaben und Wirtschaftsförderung nur noch an Betriebe mit Tarif geht.“ Ein weiteres Thema der Konferenz sind Ausbildung, Infrastruktur und Fachkräfte für einen handlungsfähigen Staat in der Fläche. Polizistinnen, Erzieher, Lehrkräfte, Pfleger, Verwaltungsprofis werden dringend benötigt und müssen gute Arbeitsbedingungen geboten bekommen. Für Azubis erwartet der DGB Antworten zu Themen wie Wohnheime, Unterstützung bei den Fahrtkosten und den Erhalt aller Berufsschulstandorte im Land.    

Nach einer Diskussion zur Bilanz der Regierungsarbeit werden die Schwerpunktfragen in Themenforen mit Experten erörtert. Teilnehmer der Podiumsrunde am Nachmittag „Stadt – Land – Fair: Welche Antworten haben die Parteien?“ sind Brandenburgs Ministerpräsident Dr. Dietmar Woidke, Die Linke-Spitzenkandidat Sebastian Walter, die CDA-Vorsitzende Brandenburg Anja Schmollack und Clemens Rostock, Landesvorsitzender von Bündnis 90/Die Grünen.

 


Nach oben

Bezirks-Newsticker

Themenverwandte Beiträge

Pressemeldung
DGB fordert Qualitätssiegel für faire Arbeit im Gastgewerbe
Brandenburg ist Urlaubsland und wird immer beliebter – doch der Boom kommt bei Hotelfachfrauen, Köchen, Restaurantfachleuten und anderen Beschäftigten im Gastgewerbe nicht an. Der Deutsche Gewerkschaftsbund schlägt deshalb ein Aktionsprogramm des Landes und Qualitätssiegel für gute Arbeit im Tourismus vor, um die Bedingungen für die 30.600 Beschäftigten im Brandenburger Gastgewerbe zu verbessern. Zur Pressemeldung
Artikel
Interregionaler Gewerkschaftsrat Viadrina für ein soziales Europa
Heute hat sich der Interregionale Gewerkschaftsrat Viadrina für ein soziales Europa ausgesprochen. Bei seinem Treffen in Frankfurt (Oder) bekräftigten sie die Forderungen des DGBs, der Solidarnosc und der OPZZ an die zukünftigen gewählten Abgeordneten. Wir erwarten von den zukünftig gewählten Abgeordneten des Europäischen Parlaments, die Interessen der Arbeitnehmer*innen und ihrer Familien zu vertreten. weiterlesen …
Pressemeldung
DGB zu aktuellen Wachstumszahlen
Berlin hatte im Jahr 2018 mit real +3,1 Prozent das mit Abstand stärkste Wachstum aller Bundesländer. Brandenburg ist genau im Bundesdurchschnitt gewachsen. Dazu erklärt der DGB Bezirksvorsitzende Christian Hoßbach: "Die Brandenburger Wirtschaftsleistung könnte stärker wachsen, wenn noch mehr Konzentration auf die Stärkung der Einkommen gelegt würde." Zur Pressemeldung

Zuletzt besuchte Seiten