Deutscher Gewerkschaftsbund

PM 13/12 - 29.02.2012
Arbeitsmarktdaten

Neue Jobs sind gefragt!

Die Arbeitslosigkeit in Berlin und Brandenburg stagnierte im Februar auf hohem Niveau: In Berlin wurden 228.137 Menschen ohne Arbeit registriert, in Brandenburg hatten 154.139 Männer und Frauen im zurückliegenden Monat keinen Job. Obwohl die Arbeitslosigkeit stagnierte, stieg die Unterbeschäftigung.

„Wir benötigen mehr reguläre Beschäftigung in der Region“, erklärte die DGB-Bezirksvorsitzende Doro Zinke. „Der Bedarf an Beschäftigten ist durchaus da, doch sechzig Prozent aller neu besetzten Stellen werden befristet besetzt, gehen an Leiharbeitskräfte oder werden als bezahlte Werkvertragsjobs vergeben.“ Es gehe deshalb vor allem darum, Beschäftigung zu fördern, die den Kriterien Guter Arbeit entspricht. „Bezahlung nach Tarif und gute Arbeitsbedingungen gehören dazu“, so Doro Zinke.

Am heutigen 29. Februar hat der Europäische Gewerkschaftsbund zum Europäischen Aktionstag für Beschäftigung und soziale Gerechtigkeit aufgerufen. Aus diesem Anlass erinnert die DGB-Bezirksvorsitzende daran, dass die Einführung eines gesetzlichen Mindestlohns auch in Deutschland überfällig ist. „Auf diese Weise können bestimmte Lohnuntergrenzen nicht mehr unterlaufen werden – das zeigen die Beispiele aus anderen europäischen Ländern wie Frankreich, England oder Luxemburg“, sagte Doro Zinke.


Nach oben

Bezirks-Newsticker

Themenverwandte Beiträge

Pressemeldung
Keine Entwarnung bei prekärer Arbeit
„Die Beschäftigungssituation in Berlin und Brandenburg ist nach wie vor gut. Es gibt aber keine Entwarnung bei prekärer Arbeit: Noch stärker als die sozialversicherungspflichtigen Jobs sind die geringfügigen Nebenjobs gewachsen. Seit 2015 haben diese Zweitjobs in Berlin um ein Fünftel zugenommen, in Brandenburg um 13,5 Prozent. Zur Pressemeldung
Pressemeldung
Höherer Vergabe-Mindestlohn in Brandenburg: ein wichtiger Zwischenschritt gegen Lohndumping
10,50 Euro statt wie bisher 9 Euro – das ist ein realistischer Kompromiss und ein ganz wichtiger Zwischenschritt beim Schutz gegen Lohndumping. Der Brandenburger Vergabe-Mindestlohn bewegt sich damit vorwärts, in Richtung eines Lohnniveaus, von dem man leben kann. Unser Ziel ist ein Vergabe-Mindestlohn, bei dem man auf Dauer gerechnet in Vollzeitarbeit eine Rente oberhalb der Grundsicherung erreicht. Diese Marke liegt aktuell bei einem Stundenlohn von knapp 13 Euro. Zur Pressemeldung
Pressemeldung
Die Situation auf dem Ausbildungsmarkt ist alles andere als gut
Die weiterhin positive Entwicklung auf dem Arbeitsmarkt in Berlin und Brandenburg kommt auch den Geflüchteten zu Gute. Die Anzahl sozialversicherungspflichtig beschäftigter Geflüchteter stieg gegenüber den Vergleichsmonaten 2017 um 53 Prozent in Berlin und um 97,5 Prozent in Brandenburg. Sie leisten damit einen positiven Beitrag zur Berliner und Brandenburger Wirtschaft. Zur Pressemeldung

Zuletzt besuchte Seiten