Deutscher Gewerkschaftsbund

PM 13/12 - 29.02.2012
Arbeitsmarktdaten

Neue Jobs sind gefragt!

Die Arbeitslosigkeit in Berlin und Brandenburg stagnierte im Februar auf hohem Niveau: In Berlin wurden 228.137 Menschen ohne Arbeit registriert, in Brandenburg hatten 154.139 Männer und Frauen im zurückliegenden Monat keinen Job. Obwohl die Arbeitslosigkeit stagnierte, stieg die Unterbeschäftigung.

„Wir benötigen mehr reguläre Beschäftigung in der Region“, erklärte die DGB-Bezirksvorsitzende Doro Zinke. „Der Bedarf an Beschäftigten ist durchaus da, doch sechzig Prozent aller neu besetzten Stellen werden befristet besetzt, gehen an Leiharbeitskräfte oder werden als bezahlte Werkvertragsjobs vergeben.“ Es gehe deshalb vor allem darum, Beschäftigung zu fördern, die den Kriterien Guter Arbeit entspricht. „Bezahlung nach Tarif und gute Arbeitsbedingungen gehören dazu“, so Doro Zinke.

Am heutigen 29. Februar hat der Europäische Gewerkschaftsbund zum Europäischen Aktionstag für Beschäftigung und soziale Gerechtigkeit aufgerufen. Aus diesem Anlass erinnert die DGB-Bezirksvorsitzende daran, dass die Einführung eines gesetzlichen Mindestlohns auch in Deutschland überfällig ist. „Auf diese Weise können bestimmte Lohnuntergrenzen nicht mehr unterlaufen werden – das zeigen die Beispiele aus anderen europäischen Ländern wie Frankreich, England oder Luxemburg“, sagte Doro Zinke.


Nach oben

Bezirks-Newsticker

Themenverwandte Beiträge

Pressemeldung
DGB Berlin-Brandenburg fordert Intensivierung des Abbaus von Langzeitarbeitslosigkeit
Erklärung von Christian Hoßbach, Vorsitzender des DGB Berlin-Brandenburg, anlässlich der heute veröffentlichten Arbeitsmarktzahlen des Februar 2018 für Berlin und Brandenburg Zur Pressemeldung
Pressemeldung
Arbeitsmarktzahlen sind für Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer eine Ermutigung, die eigenen Interessen selbstbewusst zu vertreten
Anlässlich der heute veröffentlichten Arbeitsmarktzahlen für den April 2018 erklärt der Vorsitzende des DGB Berlin-Brandenburg, Christian Hoßbach: Zur Pressemeldung
Artikel
Die Grundidee des Solidarischen Grundeinkommens ist ausgesprochen begrüßenswert
Die Grundidee und die Ziele des Solidarischen Grundeinkommens sind ausgesprochen begrüßenswert. Richtig ist, dass selbst während des aktuellen Booms auf dem Arbeitsmarkt immer noch Hunderttausende ohne Chance auf einen Arbeitsplatz bleiben. Diese Menschen sollen einen Anspruch auf regulär bezahlte Jobangebote im Bereich öffentlicher Aufgaben bekommen. weiterlesen …

Zuletzt besuchte Seiten