Deutscher Gewerkschaftsbund

PM 07/17 - 20.02.2017
Öffentlicher Dienst

DGB fordert zeit- und inhaltsgleiche Übertragung des Tarifabschlusses auf die Beamten

Kundgebung Tarifrunde ÖD

DGB

Der DGB Berlin-Brandenburg begrüßt den Tarifabschluss für den öffentlichen Dienst der Länder und fordert die zeit- und inhaltsgleiche Übertragung des Ergebnisses auf die Beamtinnen und Beamten. Für Berlin und Brandenburg fordert der Gewerkschaftsbund außerdem einen deutlichen Beitrag dazu, den Rückstand auf die Besoldung der anderen Bundesländer aufzuholen. Die beiden Länder bilden gemeinsam das Schlusslicht im Ländervergleich. Die Besoldungsrunde 2017/18 bietet die Chance, die rote Laterne abzugeben. „Der öffentliche Dienst muss attraktiv bleiben, um Interesse aller Bürgerinnen und Bürger gutes Personal zu gewinnen“, sagt die DGB-Bezirksvorsitzende Doro Zinke. Sie erinnert daran, dass alleine beim Land Berlin in den kommenden fünf Jahren etwa ein Drittel der Beschäftigten des öffentlichen Dienstes altersbedingt ausscheiden werden.


Nach oben

Bezirks-Newsticker

Themenverwandte Beiträge

Pressemeldung
Arbeitgeber soll Zuschuss zur Krankenversicherung aller Beamtinnen und Beamten zahlen
Der DGB fordert von den Ländern Berlin und Brandenburg die Einführung einer pauschalen Beihilfeleistung für Beamtinnen und Beamte. „Es ist Zeit, die Benachteiligung von gesetzlich versicherten Beamtinnen und Beamten zu beenden“, sagt die stellvertretende Vorsitzende des DGB-Bezirks Sonja Staack. Zur Pressemeldung
Pressemeldung
Die Hochschulen müssen ein Angebot vorlegen, dass die Studierenden endlich wieder an die Tarifentwicklung ankoppelt
Die DGB-Gewerkschaften ver.di und GEW haben die 8000 studentischen Beschäftigten an den Berliner Hochschulen in dieser Woche zum Warnstreik aufgerufen. Der Bundeskongress des DGB beschloss am Mittwoch, den16. Mai, eine Solidaritätserklärung mit den streikenden studentischen Beschäftigen. Zur Pressemeldung
Pressemeldung
DGB Berlin-Brandenburg begrüßt wegweisende Vereinbarung zur höheren Attraktivität des öffentlichen Dienstes in Brandenburg
Zur Vereinbarung der Gewerkschaften mit der Brandenburger Landesregierung zur Attraktivität des öffentlichen Diensts erklärt die Vorsitzende des DGB Berlin-Brandenburgs, Doro Zinke: „Die mit der Landesregierung Brandenburg getroffenen Vereinbarungen zur Steigerung der Attraktivität des öffentlichen Dienstes sind wegweisend. Die Landesregierung hat die gewerkschaftlichen Forderungen in wesentlichen Punkten übernommen. Zur Pressemeldung

Zuletzt besuchte Seiten