Deutscher Gewerkschaftsbund

PM 71/2019 - 11.12.2019
DGB zur Tegel-Anhörung im Verkehrsausschuss des Bundestags:

Wissenschafts- und Industriestandort richtiges Nachnutzungs-Konzept

„Ein integrierter Standort für Wissenschaft, Ausbildung, und hochwertige Industrie: Das ist das richtige Konzept für die Nachnutzung des Flughafens Tegel, und ein strukturpolitischer Leuchtturm für Berlin“, sagt Christian Hoßbach, Vorsitzender des DGB Berlin-Brandenburg.

Zur heutigen Anhörung im Verkehrsausschuss des Bundestags ruft der DGB die Abgeordneten dazu auf, das diesem Ziel verpflichtete Konzept der Projektentwicklungsgesellschaft zu unterstützen. „Heute noch ist Berlin bei allen Erfolgen rund um Wissenschaft und Forschung das Bundesland mit dem deutlich geringsten Industriebesatz und – in engem Zusammenhang – viel zu geringer Wertschöpfung“, schreibt Hoßbach an einem Brief an die Ausschussmitglieder. Das Konzept „Urban Technologies“ sei ein Eckpfeiler für die Berliner Strukturpolitik.

Das Nachnutzungskonzept der Projektentwicklungsgesellschaft sieht die Ansiedlung unter anderem der Beuth Hochschule, der Berliner Feuerwehrakademie, und Flächen für Unternehmen und Startups aus dem technischen Bereich vor – mit bis zu 20.000 neuen Arbeitsplätzen.

Die Anhörung im Ausschuss für Verkehr und digitale Infrastruktur des Deutschen Bundestags zur Zukunft des Flughafens Berlin-Tegel findet heute (11.12.2019) von 11-13 Uhr statt.  

 


Nach oben

Ansprechpartnerin Presse

Nina Lepsius

Nina Lepsius

↗ Presse- und Öffentlichkeits- arbeit

Tel. 030 21240-111
Fax 030 21240-114

nina.lepsius@dgb.de

Suchbegriff eingeben
Datum eingrenzen
seit bis

Zuletzt besuchte Seiten