Deutscher Gewerkschaftsbund

PM 68/2019 - 26.11.2019

DGB zum Berliner Mietendeckel

Atempause für mehr bezahlbaren Wohnungsneubau nutzen

Der DGB begrüßt, dass der Berliner Senat den Mietendeckel heute auf den Weg gebracht hat. „Der Mietendeckel ist eine Notbremse und es war höchste Zeit, dass sie gezogen wird“, sagt Christian Hoßbach, Vorsitzender des DGB Berlin-Brandenburg. Wichtig sei, dass die jetzt entstehende fünfjährige Atempause für verstärkten Wohnungsneubau genutzt werde. 

„Die hohen Mietsteigerungen haben in den letzten Jahren die Einkommenszuwächse aufgezehrt. Darum ist es auch volkswirtschaftlich hilfreich, dass den Haushalten mehr Kaufkraft bleibt, wenn die galoppierenden Mietsteigerungen ausgebremst werden. Möglichen Auswirkungen auf Handwerk und Bauwirtschaft müssen genau beobachtet werden“, sagte Hoßbach, „wenn notwendig muss der Senat hier reagieren. Die lautstarke Pauschalkritik von einigen Verbänden und Kammern sollte jetzt allerdings abgedreht werden.“


Nach oben

Ansprechpartnerin Presse

Nina Lepsius

Nina Lepsius

↗ Presse- und Öffentlichkeits- arbeit

Tel. 030 21240-111
Fax 030 21240-114

nina.lepsius@dgb.de

Suchbegriff eingeben
Datum eingrenzen
seit bis

Zuletzt besuchte Seiten