Deutscher Gewerkschaftsbund

PM 07/14 - 27.02.2014

DGB fordert Neuorientierung bei der Arbeitsförderung

Die erschreckend hohe Zahl an Langzeitarbeitslosen von 124.000 in der Region Berlin-Brandenburg muss alle politisch Verantwortlichen aufrütteln. Der DGB regt in einem Bündel an Maßnahmen eine Neuorientierung bei der Arbeitsförderung an.

Doro Zinke, Vorsitzende des DGB, Bezirk Berlin und Brandenburg wies darauf hin, dass der Jobzuwachs in der Region vornehmlich zu prekärer Beschäftigung führe. Rund 21 Prozent aller Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer in Berlin und Brandenburg seien mittlerweile im Niedriglohnsektor beschäftigt. Ausdrücklich würdigte die DGB-Vorsitzende die Bemühungen von Arbeitsagenturen und Jobcentern, energischer gegen sittenwidrige Löhne vorzugehen: “Wer Lohndrückerei betreibt und Menschen ausbeutet, der darf nicht noch mit Steuergeldern belohnt werden.“

Zu den Forderungen einer Neuausrichtung zählen u.a.:

aktiv gegen sittenwidrige Löhne vorzugehen;

Lohnkostenzuschüsse nur bei tariflicher Bezahlung zu gewährleisten;

die sog. Zumutbarkeit neu zu definieren und nur auf Arbeitsplätze zu vermitteln, die tariflichen Regelungen entsprechen.

Zinke sprach sich ferner dafür aus, bei der Jobvermittlung Qualifikationen von Arbeitslosen nicht zu entwerten, sondern stärker ihren Potenzialen nachzuspüren, um zielgerichteter neue Beschäftigung zu finden.


Nach oben

Ansprechpartnerin Presse

Nina Lepsius

Nina Lepsius

↗ Presse- und Öffentlichkeits- arbeit

Tel. 030 21240-111
Fax 030 21240-114

nina.lepsius@dgb.de

Bezirks-Newsticker

Themenverwandte Beiträge

Pressemeldung
Die Situation auf dem Ausbildungsmarkt ist alles andere als gut
Die weiterhin positive Entwicklung auf dem Arbeitsmarkt in Berlin und Brandenburg kommt auch den Geflüchteten zu Gute. Die Anzahl sozialversicherungspflichtig beschäftigter Geflüchteter stieg gegenüber den Vergleichsmonaten 2017 um 53 Prozent in Berlin und um 97,5 Prozent in Brandenburg. Sie leisten damit einen positiven Beitrag zur Berliner und Brandenburger Wirtschaft. Zur Pressemeldung
Pressemeldung
Hoßbach (DGB): Der Kampf gegen Langzeitarbeitslosigkeit drängt
Die Langzeitarbeitslosigkeit ist ein bedrückendes Problem in der Region, warnt der DGB: In Berlin sind rund 26 Prozent der Arbeitslosen schon mehr als ein Jahr auf Jobsuche, in Brandenburg sogar 36 Prozent. In einigen Kreisen Brandenburgs sind die Zahlen weitaus dramatischer: Im Landkreis Oder-Spree sind 44,1 Prozent der Arbeitslosen schon mehr als ein Jahr erwerbslos, im Landkreis Oberhavel 40,3 Prozent und in der Uckermark sogar 47,1 Prozent. Zur Pressemeldung
Artikel
STADT - LAND = fair!
Selbst 30 Jahre nach dem Mauerfall sind die Arbeitsbedingungen zwischen Ost und West noch nicht gleich. Unter dem Motto „Stadt – Land – Fair!“ formulieren die Gewerkschaften klare Botschaften: Öffentliche Aufträge und Fördermittel dürfen nur an Unternehmen gehen, die nach Tarifvertrag bezahlen. Wir brauchen gleichwertige Lebensverhältnisse in Stadt und Land, eine bessere Mobilität in allen Regionen. weiterlesen …

Zuletzt besuchte Seiten