Deutscher Gewerkschaftsbund

PM 56/18 - 13.09.2018
Unterstützung für #unteilbar

DGB fordert entschlossenes Handeln zur Verteidigung der Demokratie

Der DGB Berlin-Brandenburg begrüßt die Themensetzung der heutigen Aktuellen Stunde im Berliner Abgeordnetenhaus als wichtiges Zeichen und fordert alle demokratischen Parteien zum gemeinsamen Handeln auf. „Wir müssen unsere Demokratie gegen die immer schärfer werdenden Angriffe von rechts verteidigen“, sagt Christian Hoßbach, Vorsitzender des DGB Berlin-Brandenburg.

Hoßbach erinnert daran, dass Gewerkschafter während des Nationalsozialismus verfolgt und ermordet wurden. „Solidarität, Demokratie und Gewaltlosigkeit gehören zu den unverhandelbaren Grundwerten der Gewerkschaften. Hitlergrüße auf den Straßen und Nazivokabular in Parlamenten sind keine harmlose Provokation, sondern erfordern das entschlossene und geschlossene Handeln aller Demokraten. Die erforderlichen Maßnahmen gehen quer durch die Politikfelder - von Polizei bis Politische Bildung."

Die Lage erfordert aber nicht nur politische Debatten im Parlament, sondern das sichtbare Engagement der Bürgerinnen und Bürger. Deshalb unterstützt der DGB Berlin-Brandenburg gemeinsam mit vielen anderen die für den 13. Oktober unter dem Motto „#unteilbar - Für eine offene und freie Gesellschaft – Solidarität statt Ausgrenzung“ geplante Großdemonstration.

unteilbar.org


Nach oben

Ansprechpartnerin Presse

Nina Lepsius

Nina Lepsius

↗ Presse- und Öffentlichkeits- arbeit

Tel. 030 21240-111
Fax 030 21240-114

nina.lepsius@dgb.de

Bezirks-Newsticker

Themenverwandte Beiträge

Artikel
Aufruf: Gegen den Naziaufmarsch in Mitte
Wir hoffen, mit dieser Kundgebung ein klares Signal gegen den Aufmarsch der rechten Gruppe „Wir für Deutschland!“ zu setzen und für eine vielfältige, offene Gesellschaft einzutreten. Unsere Ziele sind Solidarität und Zusammenhalt auf Straßen und Plätzen, in Klassenräumen, Betrieben und Gotteshäusern, Sportanlagen und Geschäften unserer Stadt. weiterlesen …
Artikel
Kein Pakt mit Faschist*innen – niemals und nirgendwo!
Der 5. Februar 2020 markiert einen Tabubruch. CDU und FDP haben gemeinsam mit der extrem rechten AfD in Thüringen einen Ministerpräsidenten gewählt – allen vorherigen Versprechen zum Trotz. Auch nach Kemmerichs Zurückrudern ist klar: Die Brandmauer gegen die Faschist*innen hat einen tiefen Riss. Innerhalb von FDP und CDU gibt es die Bereitschaft zur Zusammenarbeit mit der AfD. weiterlesen …
Link
Wettbewerb "Die Gelbe Hand" 2020: Zeichen gegen Rassismus
Zeichen setzen: Der Wettbewerb "Die Gelbe Hand" sucht kreative Beiträge gegen Fremdenfeindlichkeit, Rassismus und für ein solidarisches Miteinander. Die Beiträge sollen aus den Jahren 2019 und 2020 stammen und dürfen noch in Wettbewerb ausgezeichnet worden sein. Einsendeschluss ist der 17. April. zur Webseite …

Zuletzt besuchte Seiten