Deutscher Gewerkschaftsbund

PM 11/19 - 01.03.2019
Arbeitsmarkt

Hoßbach (DGB): Der Kampf gegen Langzeitarbeitslosigkeit drängt

Die Beschäftigung in der Region wächst nach dem saisonalen Rückgang im Winter weiter. Gerade jetzt müssen auch diejenigen eine Chance bekommen, die schon lange arbeitslos sind: In Berlin betrifft das rund 26 Prozent der Arbeitslosen, in Brandenburg sogar 36 Prozent. In einigen Kreisen Brandenburgs sind die Zahlen weitaus dramatischer: Im Landkreis Oder-Spree sind 44,1 Prozent der Arbeitslosen schon mehr als ein Jahr auf Jobsuche, im Landkreis Oberhavel 40,3 Prozent und in der Uckermark sogar 47,1 Prozent – hier bei einer Arbeitslosenquote, die deutlich über dem Brandenburger Durchschnitt liegt.

„Das ist ein bedrückendes Problem für die betroffenen Menschen und für die Regionen“, sagt Christian Hoßbach, Vorsitzender der DGB Berlin-Brandenburg. „Ursache der Arbeitslosigkeit sind in erster Linie fehlende Arbeitsplätze, nicht Defizite der arbeitslosen Menschen. Aufschwung und Arbeitskräftebedarf kommen bei Langzeitarbeitslosen aber noch viel zu wenig an. Darum müssen die Arbeitsagenturen jetzt den Blick auf eine gute Qualität der Beratung und Betreuung richten. Aber auch die Betriebe müssen sich bewegen: Arbeitslosen eine Chance geben, in die Einarbeitung investieren und die ein Weiterkommen im Betrieb ermöglichen.“


(Datenquelle: Bundesagentur für Arbeit)

 


Nach oben

Bezirks-Newsticker

Themenverwandte Beiträge

Pressemeldung
Die Situation auf dem Ausbildungsmarkt ist alles andere als gut
Die weiterhin positive Entwicklung auf dem Arbeitsmarkt in Berlin und Brandenburg kommt auch den Geflüchteten zu Gute. Die Anzahl sozialversicherungspflichtig beschäftigter Geflüchteter stieg gegenüber den Vergleichsmonaten 2017 um 53 Prozent in Berlin und um 97,5 Prozent in Brandenburg. Sie leisten damit einen positiven Beitrag zur Berliner und Brandenburger Wirtschaft. Zur Pressemeldung
Pressemeldung
Höherer Vergabe-Mindestlohn in Brandenburg: ein wichtiger Zwischenschritt gegen Lohndumping
10,50 Euro statt wie bisher 9 Euro – das ist ein realistischer Kompromiss und ein ganz wichtiger Zwischenschritt beim Schutz gegen Lohndumping. Der Brandenburger Vergabe-Mindestlohn bewegt sich damit vorwärts, in Richtung eines Lohnniveaus, von dem man leben kann. Unser Ziel ist ein Vergabe-Mindestlohn, bei dem man auf Dauer gerechnet in Vollzeitarbeit eine Rente oberhalb der Grundsicherung erreicht. Diese Marke liegt aktuell bei einem Stundenlohn von knapp 13 Euro. Zur Pressemeldung
Pressemeldung
DGB Berlin-Brandenburg zum Berliner Betriebspanel 2017: Berliner Betriebe müssen endlich für verlässliche Beschäftigung sorgen!
Anlässlich der Veröffentlichung des Berliner Betriebspanels 2017 erklärt Christian Hoßbach, Vorsitzender des DGB Berlin-Brandenburg: „Das Betriebspanel 2017 zeigt mit aller Deutlichkeit die Widersprüche der wirtschaftlichen Entwicklung Berlins." Zur Pressemeldung

Zuletzt besuchte Seiten