Deutscher Gewerkschaftsbund

PM 66/12 - 27.11.2012
DGB nennt Justizvollzugsgesetz vorbildlich für Bund

Brandenburg schafft Arbeitspflicht ab

Als eine Reform, die den Namen auch verdient, wertet der DGB das Strafvollzugsgesetz in Brandenburg, das u.a. die Abschaffung der Arbeitspflicht vorsieht. Der Zwang zur Arbeit erinnere eher an totalitäre Systeme und schaffe noch keine Resozialisierung, so Doro Zinke, Vorsitzende des DGB, Bezirk Berlin-Brandenburg. Ein moderner Strafvollzug fuße auf Qualifizierungs- und Therapiemaßnahmen. Die Wiedereingliederung in die Gesellschaft sei Aufgabe aller Kräfte und keine rein staatliche Aufgabe, hatten DGB und ver.di in einer Stellungnahme zum Justizvollzugsgesetz formuliert.

Wer dieses Gesetzesvorhaben, wie in der Brandenburger CDU geschehen, als „Täterschutz vor Opferschutz“ verunglimpfe, bei dem spuke immer noch der Staat als Rächer durch den Kopf, so die DGB-Vorsitzende. Das Verständnis vom allmächtigen Staat („Leviathan“) und die beabsichtigte Panikmache sage mehr über die Union aus als über ein Gesetz.

Eine berufliche Eingliederung nach der Haft habe dann höhere Erfolgschancen, wenn Erwerbsarbeit positiv erfahren werde und die Straftäter hieraus Selbstwertgefühl schöpften. Das aber sei mit Zwang nicht zu erreichen. Brandenburg sei mit dem Justizvollzugsgesetz bundesweit vorbildlich, so Zinke.


Nach oben

Bezirks-Newsticker

Themenverwandte Beiträge

Artikel
Landesantidiskriminierungsgesetz geplant
Die Rot-Rot-Grüne Regierungskoalition plant den Diskriminierungsschutz für Menschen in Berlin zu verbessern. Dazu soll ein Landesantidiskriminierungsgesetz (LADG) geschaffen werden. Das Gesetz soll Menschen vor Diskriminierungen durch öffentliches Handeln des Landes Berlin schützen. Geplant ist, den Katalog von Diskriminierungstatbeständen zu erweitern. weiterlesen …
Pressemeldung
DGB zur Regierungserklärung: Gute Ansätze, Aussagen zu guter Arbeit ausbaufähig
In der Regierungserklärung von Brandenburgs Ministerpräsident Woidke sieht der DGB viele gute Ansätze der neuen Koalition, vermisst aber konkretere Aussagen zur zur Entwicklung von Einkommen, Beschäftigung, Renten und Arbeitsbedingungen. Zur Pressemeldung
Artikel
DGB möchte Berliner Hochschulen demokratischer machen
Die Berliner Hochschulen sollen demokratischer werden. Das fordert der DGB in seinen Anforderungen zu dem neuen Hochschulgesetz, das derzeit von der Berliner Koalition erarbeitet wird. In seinem Eckpunktepapier tritt der Gewerkschaftsbund außerdem dafür ein, Beschäftigte an Hochschulen grundsätzlich unbefristet einzustellen - außer in sachlich begründeten Ausnahmen. weiterlesen …

Zuletzt besuchte Seiten