Deutscher Gewerkschaftsbund

PM 30 - 13.11.2017
Brandenburg:

Gewerkschaftsbund und Verbraucherzentrale gegen Ladenöffnung an Heiligabend

Gemeinsame Pressemitteilung von Verbraucherzentrale und Deutschem Gewerkschaftsbund Bezirk Berlin-Brandenburg

Die überwiegende Mehrheit der Deutschen lehnt eine Öffnung der Geschäfte an Heiligabend ab. Demnach sind gut 87 Prozent der Befragten der Meinung, dass Geschäfte in diesem Jahr an Heiligabend nicht geöffnet haben sollten. Nur jeder zehnte Deutsche (10,3 Prozent) befürwortet eine Öffnung der Geschäfte. Das habe eine repräsentative Umfrage eines Meinungsforschungsinstituts im Auftrag der Tageszeitung „Die Welt“ vom 6.11.2017 unter 5.001 TeilnehmerInnen ergeben.

Der Geschäftsführer der Verbraucherzentrale Brandenburg, Dr. Christian A. Rumpke, dazu: „Auch lange Öffnungszeiten machen den stationären Einzelhandel attraktiv für Verbraucherinnen und Verbraucher. Denn die Alternative Internet hat nie geschlossen. Aber an einem Heiligabend-Sonntag besteht ganz offenbar kein Bedarf danach.“

Die Vorsitzende des DGB Berlin-Brandenburg, Doro Zinke, ergänzt: 

„Es ist eine Frage des Respekts vor den Beschäftigten, ihr Bedürfnis auf die traditionell wertvolle Zeit mit ihren Familien an Heiligabend nicht dem kurzfristigen Umsatzinteresse des Unternehmens zu opfern. Wir begrüßen, dass sich Einzelhandelsketten wie LIDL oder ALDI bereits gegen eine Öffnung ihrer Filialen an Heiligabend positioniert haben und fordern alle Brandenburger Einzelhändler nachdrücklich auf, diesen Beispielen zu folgen.“


Nach oben

Bezirks-Newsticker

Themenverwandte Beiträge

Pressemeldung
Masterplan Industriestadt Berlin 2018 - 2021
Zur Überarbeitung des Masterplans Industriestadt Berlin 2018-2021 erklärt Christian Hoßbach, Vorsitzender des DGB Berlin-Brandenburg: „Bei aller Freude über eine im Allgemeinen gute wirtschaftliche Entwicklung ist ja nicht zu übersehen, dass die Industrie auf der Stelle tritt. Zur Pressemeldung
Pressemeldung
Faire Weihnachten: Berlin und Brandenburg sollen Arbeitsbedingungen in der Paketzustellung kontrollieren
Die Arbeitsschutzbehörden in Berlin und Brandenburg sollen gegen prekäre Arbeitsbedingungen in der Paketzustellung vorgehen, fordert der DGB. Überlange Arbeitstage und unbezahlte Überstunden sind nach Gewerkschaftsinformationen an der Tagesordnung. 17.737 Menschen Beschäftigte in Berlin und 14.764 in Brandenburg arbeiten in der Branche. Zur Pressemeldung
Pressemeldung
Die Situation auf dem Ausbildungsmarkt ist alles andere als gut
Die weiterhin positive Entwicklung auf dem Arbeitsmarkt in Berlin und Brandenburg kommt auch den Geflüchteten zu Gute. Die Anzahl sozialversicherungspflichtig beschäftigter Geflüchteter stieg gegenüber den Vergleichsmonaten 2017 um 53 Prozent in Berlin und um 97,5 Prozent in Brandenburg. Sie leisten damit einen positiven Beitrag zur Berliner und Brandenburger Wirtschaft. Zur Pressemeldung

Zuletzt besuchte Seiten