Deutscher Gewerkschaftsbund

PM 72/2019 - 11.12.2019
Brandenburg

DGB zur Regierungserklärung: Gute Ansätze, Aussagen zu guter Arbeit ausbaufähig

Zur Regierungserklärung des Ministerpräsidenten sagt Christian Hoßbach, Vorsitzender des DGB Berlin-Brandenburg: „Die Regierungserklärung zeigt viele gute Ansätze der neuen Koalition auf. Dazu gehören entschiedene Investitionen in die Infrastruktur einschließlich des Bahnverkehrs, der auch mit einem deutlich verbesserten Takt im Regionalverkehr gestärkt werden soll. Für die Zukunft der Lausitz gibt es wichtige strukturpolitische Beiträge, zu denen auch die Modellregion Gesundheit Lausitz mit dem Aufbau einer staatlichen Universitätsmedizin in Cottbus gehört; wichtig ist auch, dass sie Landesregierung dahinter steht, dass die Vorschläge der Kohlekommission eins-zu-eins umgesetzt werden müssen.

Deutlich ausbaufähig wären aber die Aussagen zur Entwicklung von Einkommen, Beschäftigung, Renten und Arbeitsbedingungen gewesen. Beim Bekenntnis, Bürgerinnen und Bürgern die benötigte Sicherheit in wichtigen Lebensbereichen zu gewährleisten, fehlt der Blick auf die Arbeitswelt. Das Land hat hier unter anderem eine Verantwortung beim Arbeitsschutz – mit einer handlungsfähigen, personell bedarfsgerecht ausgestatteten Arbeitsschutz-Behörde – und beim Schutz der Demokratie in Betrieben. Ein Kernprojekt bleibt auch die im Koalitionsvertrag vereinbarte Anhebung des Vergabe-Mindestlohns auf 13 Euro. Zudem sollte Brandenburg jetzt den Ball aus Berlin aufnehmen, das mit dem neuen Vergabegesetz gute Regeln zur Tariftreue vorsieht. Die Region sollte bei diesem wichtigen Thema gemeinsam vorangehen.“

 


Nach oben

Bezirks-Newsticker

Themenverwandte Beiträge

Artikel
DGB möchte Berliner Hochschulen demokratischer machen
Die Berliner Hochschulen sollen demokratischer werden. Das fordert der DGB in seinen Anforderungen zu dem neuen Hochschulgesetz, das derzeit von der Berliner Koalition erarbeitet wird. In seinem Eckpunktepapier tritt der Gewerkschaftsbund außerdem dafür ein, Beschäftigte an Hochschulen grundsätzlich unbefristet einzustellen - außer in sachlich begründeten Ausnahmen. weiterlesen …
Pressemeldung
Equal Pay Day am 18. März: Frauen verdienen auch in Berlin immer noch weniger
„Die Gehaltslücke zwischen Frauen und Männern scheint in Beton gegossen. Dabei ist klar, was für gleichere Bezahlung getan werden muss“, sagt Sonja Staack, stellv. Vorsitzende des DGB Berlin-Brandenburg zum unveränderten Gender Pay Gap. Bundesweit verharrt der geschlechtsspezifische Unterschied in der Bezahlung bei 21 Prozent, auch in Berlin gibt es bei einer Lücke von 14 Prozent keine Verbesserung. Zur Pressemeldung
Artikel
DGB-Frauen begrüßen Brandenburger Parité-Gesetz
Der Frauenausschuss des DGB Berlin-Brandenburg begrüßt den Entwurf eines Parité-Gesetzes für Brandenburg, das am Donnerstag im Landtag beschlossen werden soll. „Die paritätische Vertretung von Frauen in Parlamenten ist 100 Jahre nach Einführung des Frauenwahlrechts überfällig“, sagt Dagmar Poetzsch, Vorsitzende des DGB-Bezirksfrauenausschusses. weiterlesen …

Zuletzt besuchte Seiten