Deutscher Gewerkschaftsbund

PM 70/2020 - 11.11.2020

Brandenburger Vergabe-Mindestlohn: 13 Euro absolut angemessen

Der DGB weist die heutige Kritik der Unternehmensverbände Berlin-Brandenburg an der geplanten Erhöhung des Brandenburger Vergabe-Mindestlohns auf 13 Euro zurück. Der DGB-Bezirksvorsitzende Christian Hoßbach sagt dazu: 

„Die Wirtschaft kommt aktuell gut durch die Krise, weil Umsätze und Beschäftigung stabilisiert werden. Damit der Weg aus dem Konjunkturtief gelingt, müssen die strukturellen Schwächen der Wirtschaft angegangen werden – in Brandenburg sind das vor allem die zu niedrigen Einkommen, die auch die Nachfrage schwächen.

Gerade heute hat eine Studie des Forschungsinstituts IAQ aufgezeigt, dass es in Brandenburg mit 31,1 Prozent deutlich mehr Niedriglöhne gibt als im Bundesdurchschnitt, der bei 21,8 Prozent liegt. Mindestlöhne müssen altersarmutsfest sein, da ist das auch im Kenia-Koalitionsvertrag vereinbarte Niveau von 13 Euro absolut angemessen.“ 


Nach oben

Ansprechpartnerin Presse

Nina Lepsius

Nina Lepsius

↗ Presse- und Öffentlichkeits- arbeit

Tel. 030 21240-111
Fax 030 21240-114

nina.lepsius@dgb.de

Suchbegriff eingeben
Datum eingrenzen
seit bis

Zuletzt besuchte Seiten