Deutscher Gewerkschaftsbund

PM 02/18 - 15.01.2018
Bezirkskonferenz mit Vorstandswahlen

DGB-Bezirkskonferenz am 20. Januar: "Wir gestalten Solidarität"

Am Samstag, den 20. Januar 2018 findet die Bezirkskonferenz der DGB Berlin-Brandenburg mit Vorstandswahlen in Potsdam statt.

Die langjährige Bezirksvorsitzende Doro Zinke wird aus Altersgründen nicht erneut für den Vorstand kandidieren. Für den Vorsitz bewirbt sich der derzeitige stellvertretende DGB-Bezirksvorsitzende Christian Hoßbach. Für den Posten der stellvertretenden Vorsitzenden bewirbt sich Sonja Staack. Das Duo wurde bereits vom DGB-Bundesvorstand für die Positionen nominiert. Ebenfalls zur Wahl stehen die Positionen der Geschäftsführungen der vier Regionen des Bezirks: Berlin, Ostbrandenburg, Westbrandenburg und Südbrandenburg/Lausitz.

Auf der Konferenz werden Grußworte des DGB-Bundesvorsitzenden Reiner Hoffmann, des Brandenburger Ministerpräsidenten Dietmar Woidke sowie der Berliner Bürgermeisterin Ramona Pop erwartet. Die alle vier Jahre stattfindende Bezirkskonferenz mit 100 Delegierten aus den acht DGB-Mitgliedsgewerkschaften steht in diesem Jahr unter dem Motto „Wir gestalten Solidarität“. Sie dient zur personellen und inhaltlichen Weichenstellung für die kommenden vier Jahre. Schwerpunkte der Antragsberatung sind unter anderem die Themenkomplexe Wirtschaftspolitik,  Stärkung sozialversicherungspflichtiger Beschäftigung in Berlin und Brandenburg, Ausbildung und Weltoffenheit.

Die Konferenz ist öffentlich für Delegierte, geladene Gäste sowie akkreditierte Presse.

Zur Presseakkreditierung wenden Sie sich bitte an: annika.klose@dgb.de.

Kurzportraits der Kandidierenden für den Bezirksvorstand finden Sie hier.

 

Für Rückfragen wenden Sie sich bitte an:

Annika Klose
Pressesprecherin DGB Bezirk Berlin-Brandenburg
Tel:  030 212 40 – 111 /-110
Mobil: 0160 3755515
annika.klose@dgb.de

 

Tagesordnung DGB-Bezirkskonferenz (PDF, 115 kB)

Vorläufige Tagesordnung zur DGB-Bezirkskonferenz am 20.1.2018 in Potsdam.


Nach oben

Ansprechpartnerin Presse

Nina Lepsius

Nina Lepsius

↗ Presse- und Öffentlichkeits- arbeit

Tel. 030 21240-111
Fax 030 21240-114

nina.lepsius@dgb.de

Bezirks-Newsticker

Themenverwandte Beiträge

Artikel
Internationaler Frauentag in Ostbrandenburg
„Poesie & Prosecco“ gibt es bei der zentralen Feier zum Internationalen Frauentag des DGB Ostbrandenburg. Liedermacher Frank Vieweg kommt dazu ins Bürgerbildungszentrum nach Eberswalde. In vielen Orten treffen sich außerdem aktive Gewerkschafterinnen, und ehrenamtliche Gewerkschaftsmitglieder und verteilen Blumen und die gleichstellungspolitischen Botschaften der Gewerkschaften zum Frauentag. weiterlesen …
Pressemeldung
Für Solidarität, Vielfalt und Gerechtigkeit - Hinaus zum 1. Mai!
Unter dem Motto „Solidarität, Vielfalt, Gerechtigkeit“ ruft der Deutsche Gewerkschaftsbund bundesweit zu Kundgebungen anlässlich des Tags der Arbeit am 1. Mai 2018 auf. Allein in Berlin und Brandenburg finden an diesem Tag etwa 20 verschiedene Veranstaltungen statt. In Berlin beginnt die traditionelle 1. Mai Demonstration um 10 Uhr am Hackeschen Markt und endet mit einer Kundgebung auf dem Platz des 18. März am Brandenburger Tor mit anschließendem Bühnenprogramm und Kinder- und Familienfest. Die Hauptrede hält Irene Schulz, geschäftsführendes Vorstandsmitglied der IG Metall. Daneben sprechen u.a. der Vorsitzende des DGB Berlin-Brandenburg, Christian Hoßbach sowie der Regierende Bürgermeister von Berlin, Michael Müller. Die stellvertretende Vorsitzende des DGB Berlin-Brandenburg, Sonja Staack, wird als Rednerin bei der 1.-Mai-Veranstaltung in Potsdam erwartet. Zu den diesjährigen Veranstaltungen zum 1. Mai erklärt der Vorsitzende des DGB Berlin-Brandenburg, Christian Hoßbach: Zur Pressemeldung
Pressemeldung
DGB Berlin-Brandenburg gedenkt dem 85. Jahrestag der Erstürmung der Gewerkschaftshäuser in Berlin am 2. Mai 1933
Der Deutsche Gewerkschaftsbund Berlin-Brandenburg gedenkt am heutigen Mittwoch, den 2. Mai, mit einer Gedenkfeier am früheren Sitz seiner Vorläuferorganisation ADGB der Erstürmung aller Gewerkschaftshäuser in Berlin vor 85 Jahren durch die nationalsozialistischen Machthaber. Am 2. Mai 1933 besetzten SA-Leuten alle Gewerkschaftshäuser, verhafteten viele Gewerkschaftsfunktionäre und enteigneten das gesamte Vermögen der Gewerkschaften. Zahlreiche aktive Gewerkschaftsmitglieder wurden vom nationalsozialistischen Terrorregime systematisch verfolgt und ermordet. Zur Pressemeldung

Zuletzt besuchte Seiten