Deutscher Gewerkschaftsbund

PM 60/18 - 28.09.2018
Grundrechte respektieren

DGB zum Staatsbesuch des türkischen Staatspräsidenten Erdoğan

Zum Staatsbesuch des türkischen Staatspräsidenten Erdoğan in Berlin erklärt der DGB Berlin-Brandenburg:

Die Würde des Menschen ist unantastbar. Wir bekennen uns zu unverletzlichen und unveräußerlichen  Menschenrechten als Grundlage jeder menschlichen Gemeinschaft, des Friedens und der Gerechtigkeit in der Welt. So steht es in unserem Grundgesetz. Das allgemeine freie Wahlrecht, die Pressefreiheit, das Demonstrations- und Streikrecht sowie die Koalitionsfreiheit, das Recht auf freie gewerkschaftliche Organisation gehören zu den Grundrechten. Nach dem Zweiten Weltkrieg waren sie die Antwort auf die Schrecken des deutschen Faschismus, der diese Rechte und das internationale Völkerrecht außer Kraft setzte. Der deutsche Faschismus verantwortet Millionen Tote durch Krieg – rassistische, ethnische, politisch, kulturell und religiös motivierte Morde.

Rechtsstaatlichkeit und eine unabhängige Justiz sind elementarer Bestandteil unserer Demokratie. Unsere Arbeits- und Mitbestimmungsgesetze geben Arbeitnehmer/innen wie Arbeitsimmigrant/innen aus aller Welt, unabhängig von ihrer Staatsangehörigkeit, gleichberechtigte Wahlrechte für Betriebs- und Personalräte, Jugend- und Auszubildendenvertretungen, Frauen- und Schwerbehindertenvertretungen.

Wir fordern Staatspräsident Erdoğan auf, diese Grundrechte zu respektieren, inhaftierte Journalist/innen, Lehrer/innen, Wissenschaftler/innen, Gewerkschafter/innen freizulassen und faire rechtsstaatliche Verfahren zu garantieren.


Nach oben

Ansprechpartnerin Presse

Nina Lepsius

Nina Lepsius

↗ Presse- und Öffentlichkeits- arbeit

Tel. 030 21240-111
Fax 030 21240-114

nina.lepsius@dgb.de

Bezirks-Newsticker

Themenverwandte Beiträge

Pressemeldung
DGB Berlin-Brandenburg lädt am 2. Mai zur Gedenkveranstaltung zum 85. Jahrestag Erstürmung der Gewerkschaftshäuser ein
Am 2. Mai 1933 besetzten die nationalsozialistischen Machthaber mit SA-Leuten alle Gewerkschaftshäuser in Berlin. Sie verhafteten viele Gewerkschaftsfunktionäre und enteigneten das gesamte Vermögen der Gewerkschaften. Der DGB Berlin-Brandenburg gedenkt diesen unrühmlichen Tag am früheren Sitz des ADGB mit einer öffentlichen Veranstaltung. Zur Pressemeldung
Pressemeldung
DGB Berlin-Brandenburg gedenkt der Befreiung des KZ Sachsenhausen sowie den dort ermordeten und inhaftierten Gewerkschaftsmitgliedern
Vor 73 Jahren befreiten am 22./23. April 1945 sowjetische und polnische Soldaten die verbliebenen Insassen des Konzentrationslagers Sachsenhausen. Von 1936 bis 1945 wurden dort unter anderem Gewerkschaftsmitglieder inhaftiert, gefoltert und ermordet. Der DGB Berlin-Brandenburg beteiligt sich wie in jedem Jahr an den Gedenkfeierlichkeiten am 22. April und wird im Rahmen des "dezentralen Gedenkens" einen Kranz am Gedenkstein für die Gewerkschafter/innen in der Gedenkstätte Sachsenhausen niederlegen. Der Gedenkstein war vor zehn Jahren errichtet worden. Zur Pressemeldung
Artikel
2. Mai 1933: Die Zerschlagung der freien Gewerkschaften
Am 2. Mai 1933 besetzten die nationalsozialistischen Machthaber mit SA-Leuten alle Gewerkschaftshäuser in Berlin. Sie verhafteten viele Gewerkschaftsfunktionäre und enteigneten das gesamte Vermögen der Gewerkschaften. Wir gedenken diesen unrühmlichen Tag am früheren Sitz des ADGB und laden euch herzlich dazu ein. weiterlesen …

Zuletzt besuchte Seiten