Deutscher Gewerkschaftsbund

PM 43/10 - 21.06.2010
Landesarmutskonferenz in Potsdam

"Auch Brandenburger leben nicht über ihre Verhältnisse"

Der Satz „Wir haben über unsere Verhältnisse gelebt“, ausgesprochen von Vizekanzler Westerwelle, muss in den Ohren vieler Brandenburgerinnen und Brandenburger wie Hohn klingen:

Anlässlich der Brandenburger Landesarmutskonferenz verwies die DGB-Vorsitzende von Berlin und Brandenburg, Doro Zinke darauf, dass rd. 370.000 Brandenburger von sozialer Mindestsicherung lebten. Rund 14 Prozent der Beschäftigten im Lande müssten mit 700 Euro netto im Monat auskommen. Allein die beiden Zahlen offenbarten, wie gravierend das Thema Armut Brandenburg präge, so Zinke. Die jüngsten Sparbeschlüsse der Bundesregierung spitzten die Situation von sozial Schwachen weiter zu.

Die DGB-Vorsitzende machte darauf aufmerksam, dass viele der 146.000 Niedriglöhner in Brandenburg genötigt seien, zwei Jobs anzunehmen, um überhaupt über die Runden zu kommen. Doro Zinke unterstrich bei dieser Gelegenheit die DGB-Kampagne für Gute Arbeit, zu der gehöre, menschenwürdige Löhne und Mindestlöhne einzufordern. Wer Beschäftigten Hungerlöhne zahle und sie zwinge, als Aufstocker zusätzliche Sozialhilfe zu beantragen, habe als Unternehmer versagt. Lohndumping dürfe nicht noch mit Steuergeldern „belohnt“ werden. Es koste Brandenburg im Schnitt 150 Mio. Euro jährlich an sozialer Unterstützung aus Steuermitteln, wenn Aufstocker ihre berechtigten Leistungen in Anspruch nähmen.

Auf harsche Kritik stößt bei der DGB-Vorsitzenden auch die Absicht der Bundesregierung, den Rentenzuschuss für ALG II-Empfänger zu streichen. Das verschärfe die Altersarmut, so Zinke. Arbeitslose würden doppelt bestraft. Die Kürzungen bei der aktiven Arbeitsmarktpolitik führten zudem dazu, weniger auf Förderung als vielmehr auf Druck gegen Erwerbslose zu setzen. Das sei unsoziale Politik par excellence.


Nach oben

Bezirks-Newsticker

Themenverwandte Beiträge

Pressemeldung
DGB-Brandenburgkonferenz "Stadt - Land - Fair!"
Gleiche Löhne in Ost und West, gleichwertige Lebensverhältnisse im ganzen Land: Diese Themen stehen im Mittelpunkt der DGB-Brandenburgkonferenz 2019, bei der die Gewerkschaften unter dem Motto „Stadt – Land – Fair!“ mit der Landespolitik heute ihre Vorschläge diskutieren wollen. Zur Pressemeldung
Artikel
Interregionaler Gewerkschaftsrat Viadrina für ein soziales Europa
Heute hat sich der Interregionale Gewerkschaftsrat Viadrina für ein soziales Europa ausgesprochen. Bei seinem Treffen in Frankfurt (Oder) bekräftigten sie die Forderungen des DGBs, der Solidarnosc und der OPZZ an die zukünftigen gewählten Abgeordneten. Wir erwarten von den zukünftig gewählten Abgeordneten des Europäischen Parlaments, die Interessen der Arbeitnehmer*innen und ihrer Familien zu vertreten. weiterlesen …
Pressemeldung
DGB kritisiert Anstieg der Leiharbeit in Berlin und Brandenburg
39.825 Leiharbeitsbeschäftigte in Berlin, 22.174 in Brandenburg: Für die Betroffenen bedeutet das häufig prekäre Arbeitsbedingungen, kritisiert der Deutsche Gewerkschaftsbund. „In der Leiharbeit wird nur 58 Prozent des Durchschnittslohns gezahlt, und Arbeitsverträge sind oft von kurzer Dauer“, kritisiert Doro Zinke, Vorsitzende des DGB Berlin-Brandenburg. Zur Pressemeldung

Zuletzt besuchte Seiten