Deutscher Gewerkschaftsbund

PM 23/19 - 01.04.2019
Wenn Bus und Bahn stillstehen – und das gut ist:

Hoßbach (DGB): „Danke Berlin – gemeinsam solidarisch mit den Warnstreikenden bei der BVG“

Weil Bus, Tram und U-Bahn stillstehen, ist für viele Beschäftigte heute der Weg zu Arbeit, Ausbildung, Kita und Schule schwierig gewesen. Aber das Verständnis und die ausdrücklich bekundete Solidarität mit den Warnstreikenden sind riesig. „Und das ist gut so“, heißt es beim Deutschen Gewerkschaftsbund mit Blick auf die Arbeitsbedingungen der Beschäftigten. 

„Die Arbeit der Fahrerinnen und Fahrer, aber auch aller ‚hinter den Kulissen‘ der Verkehrsbetriebe, hält die Stadt am Laufen“, sagt der DGB-Bezirksvorsitzende Christian Hoßbach. „Die Arbeit im Schichtdienst ist aber hart, und sie wird immer noch viel zu schlecht entlohnt. Auch bei den Arbeitszeiten muss es Erleichterungen geben, wie die Gewerkschaft ver.di es fordert. Wir unterstützen den Warnstreik der BVG-Kolleginnen und -Kollegen, mit dem sie Erwartung an ein verbessertes Angebot verbinden. Danke Berlin, für die große Solidarität.“


Nach oben

Bezirks-Newsticker

Themenverwandte Beiträge

Pressemeldung
Höherer Vergabe-Mindestlohn in Brandenburg: ein wichtiger Zwischenschritt gegen Lohndumping
10,50 Euro statt wie bisher 9 Euro – das ist ein realistischer Kompromiss und ein ganz wichtiger Zwischenschritt beim Schutz gegen Lohndumping. Der Brandenburger Vergabe-Mindestlohn bewegt sich damit vorwärts, in Richtung eines Lohnniveaus, von dem man leben kann. Unser Ziel ist ein Vergabe-Mindestlohn, bei dem man auf Dauer gerechnet in Vollzeitarbeit eine Rente oberhalb der Grundsicherung erreicht. Diese Marke liegt aktuell bei einem Stundenlohn von knapp 13 Euro. Zur Pressemeldung
Pressemeldung
Arbeitgeber soll Zuschuss zur Krankenversicherung aller Beamtinnen und Beamten zahlen
Der DGB fordert von den Ländern Berlin und Brandenburg die Einführung einer pauschalen Beihilfeleistung für Beamtinnen und Beamte. „Es ist Zeit, die Benachteiligung von gesetzlich versicherten Beamtinnen und Beamten zu beenden“, sagt die stellvertretende Vorsitzende des DGB-Bezirks Sonja Staack. Zur Pressemeldung
Pressemeldung
Höherer Vergabemindestlohn: Ein Schritt gegen Lohndumping
„Die Empfehlung für einen Vergabemindestlohn von 10,50 Euro pro Stunde ist ein realistischer Kompromiss", sagt DGB-Bezirksvorsitzender Christian Hoßbach zur Empfehlung der Brandenburger Mindestlohnkommission. Dies sei ein ordentlicher Schritt in Richtung eines Lohnniveaus, von dem man leben kann. Landesregierung und Landtag müssen die Erhöhung noch beschließen. Zur Pressemeldung

Zuletzt besuchte Seiten