Deutscher Gewerkschaftsbund

PM 49/18 - 21.08.2018
Wirtschaftsministerium

DGB zum Rücktritt: Minister Gerber hat gezeigt, dass Wirtschaftspolitik und Gute Arbeit kein Widerspruch sind

Zum angekündigten Rücktritt von Brandenburgs Wirtschaftsminister Albrecht Gerber erklärt Christian Hoßbach, Vorsitzender des DGB Berlin-Brandenburg:

Den Rücktritt von Albrecht Gerber bedauern wir zutiefst. Für diese persönliche Entscheidung hat er unseren vollen Respekt - Politik ist eben doch nicht alles.

Uns hat eine wirklich exzellente Zusammenarbeit verbunden. Albrecht Gerber hat als Wirtschaftsminister gezeigt, dass Wirtschaftspolitik und Gute Arbeit nicht im Widerspruch zueinander stehen. Mitbestimmung und sichere Einkommen gehören zu einer modernen und demokratischen Wirtschaft – das hat Albrecht Gerber in zahllosen Gesprächen engagiert vertreten und auch durch konkretes Handeln untersetzt. Dafür danke ich ihm, auch im Namen der DGB-Gewerkschaften.

Der von Albrecht Gerber geprägte moderne Weg der Wirtschaftspolitik muss weitergegangen werden: kommunikationsstark, offen für die Zusammenarbeit mit Berlin und inhaltlich mit einer starken Orientierung auf die Themen Guter Arbeit.


Nach oben

Bezirks-Newsticker

Themenverwandte Beiträge

Pressemeldung
Öffentliche Auftragsvergabe in Berlin: Richtiger Schritt, geht aber nicht weit genug
Das Berliner FAIRgabe-Bündnis fordert anlässlich der Novellierung des Berliner Ausschreibungs- und Vergabegesetzes (BerlAVG) wichtige Anpassungen am Entwurf. Will Berlin seiner Vorbildfunktion nachkommen, muss das Gesetz auch für kleinere und mittlere Aufträge gelten. Zur Pressemeldung
Artikel
14. DGB-Lausitzkonferenz – Zukunftsdialog LAUSITZ 4.0
Die Lausitz steht einmal mehr vor der großen Herausforderung, den Strukturwandel zu gestalten und für gute Arbeit zu kämpfen. Als Gewerkschaften wollen wir auf unserer nun bereits 14. DGB-Lausitzkonferenz aufzeigen, was zum Erhalt der Industrie- und Wirtschaftsregion und der Arbeitsplätze zu tun ist. weiterlesen …
Pressemeldung
Berlin-Brandenburger Bündnis fordert bessere internationale Anbindung
Wirtschaftsverbände, Kammern und DGB haben sich zu einer gemeinsamen Initiative für eine bessere internationale Flugverkehrsanbindung der Hauptstadtregion zusammengeschlossen. "Bessere Direktverbindungen mit den anderen führenden Standorten auf dem gesamten Globus sind wesentliche Voraussetzung für international ausgerichtete Unternehmen mit gut bezahlten Arbeitsplätzen", sagt Christian Hoßbach, DGB-Bezirksvorsitzender. Zur Pressemeldung

Zuletzt besuchte Seiten