Deutscher Gewerkschaftsbund

PM 60/2020 - 30.09.2020

Hoßbach (DGB): Kurzarbeit hat Arbeitsplätze erhalten und Fachkräfte gesichert - Politik muss jetzt Nachfrage stärken und investieren

„Dass der Arbeitsmarkt sich stabilisiert, ist eine sehr gute Nachricht für die Region“, sagt Christian Hoßbach, Vorsitzender des DGB Berlin-Brandenburg, zu den aktuellen Arbeitsmarktzahlen. „Die Kurzarbeit hat die Menschen in Arbeit gehalten und den Betriebe ihre Fachkräfte gesichert.

Jetzt geht es darum, neue Rückschläge zu verhindern, die wirtschaftliche Substanz zu sichern und in die Zukunft zu investieren.“

Der Deutsche Gewerkschaftsbund fordert dazu, dass die Wirtschaftsförderung sich jetzt effektiv um die Bestandsunternehmen kümmert; bei vielen wird es in den nächsten Monaten Umstrukturierungsprozesse geben. Öffentliche Investitionen müssen vorgezogen werden - wichtig sind eine Modernisierung der Infrastruktur ebenso wie Erhaltungsinvestitionen, die auch regionale Aufträge etwa im Handwerk nach sich ziehen. Außerdem ist eine konsequent auf mehr Tarifbindung und gute Einkommen ausgerichtete Politik wichtig, etwa über Tariftreueregeln für öffentliche Aufträge: Damit werden die Haushaltseinkommen und damit regionale Nachfrage gestärkt.

„Die Bekanntgabe der Arbeitsmarktzahlen ist auch eine Gelegenheit, sich bei den Beschäftigten der Arbeitsagenturen und Jobcenter zu bedanken“, sagt Hoßbach. „Die Kolleginnen und Kollegen haben binnen kürzester Zeit Anmeldungen von Kurzarbeit für mehrere hunderttausend Beschäftigte allein in Berlin und Brandenburg bearbeitet. Dafür sagen wir heute laut und deutlich: danke!“


Nach oben

Ansprechpartnerin Presse

Nina Lepsius

Nina Lepsius

↗ Presse- und Öffentlichkeits- arbeit

Tel. 030 21240-111
Fax 030 21240-114

nina.lepsius@dgb.de

Suchbegriff eingeben
Datum eingrenzen
seit bis

Zuletzt besuchte Seiten