Deutscher Gewerkschaftsbund

PM 61/2021 - 29.10.2021
Arbeitsmarkt in Brandenburg

DGB: Mit guter Ausbildung und starken Jugendberufsagenturen Fachkräftemangel entgegenwirken

Der wachsende Fachkräftemangel am Arbeitsmarkt in Brandenburg kann zum Hemmnis für eine stabile Entwicklung der regionalen Wirtschaft werden, warnt der DGB Berlin-Brandenburg. „Positive Nachrichten, etwa die Arbeitslosenquote von nur noch 5,3 Prozent im Oktober, werden überschattet von deutlichen Schwierigkeiten bei der Nachwuchssicherung der Firmen“, sagte der Vorsitzende des DGB Berlin-Brandenburg, Christian Hoßbach, am Freitag. „Gute Arbeits- und Lernbedingungen und faire Bezahlung sind für Bewerberinnen und Bewerber attraktiv“, so Hoßbach. In diesem Zusammenhang sei die landesweite Präsenz von Jugendberufsagenturen geradezu systemrelevant, die auch alle Brandenburger Jugendliche beraten, so der Gewerkschafter mit Blick auf den heute in Frankfurt/Oder stattfindenden Tag der Jugendberufsagenturen. „Ebenso wichtig ist es, dass Betriebe und Arbeitsagenturen sich jetzt stärker denn je auf die Qualifizierung Beschäftigter und Arbeitsuchender konzentrieren“, so Hoßbach. Vor dem Hintergrund der Transformation der Wirtschaft gelte es, die Potenziale für beruflichen Umstieg und Neustart maximal auszuschöpfen. Insbesondere die Potentiale Geringqualifizierter müssen stärker durch Nachqualifizierung gehoben werden.


Nach oben

Ansprechpartnerin Presse

Porträt Marlies Dahne

Marlis Dahne

↗ Presse- und Öffentlichkeits-arbeit

Tel. 030 21240-111
Fax: 030 21240-114

marlis.dahne@dgb.de

Suchbegriff eingeben
Datum eingrenzen
seit bis

Pressematerial

Hier stellen wir
 

Pressematerial 

zur freien Verfügung.

 

Bildverwendung nur unter der Bedingung der Quellenangabe: 

© DGB Berlin-Brandenburg, [Name d. Fotograf, Fotografin]