Deutscher Gewerkschaftsbund

PM 46/18 - 19.07.2018

Tarifflucht und Lohndumping bei Real sind unanständig

„Wir unterstützen den Streik der Beschäftigten bei Real, die sich gegen Lohndumping und die Spaltung der Belegschaft wehren. Die Supermarktkette liefert ein Negativbeispiel für Tarifflucht: Erst hat Real den Flächentarif gekündigt, in einem Zukunftstarifvertrag haben die Beschäftigten dann jahrelang Einbußen hingenommen - in der Hoffnung auf eine Rückkehr in den ver.di-Einzelhandelstarif.

Nun sollen stattdessen Neueingestellte nach einem rund ein Viertel niedrigeren Dumping-Tarif bezahlt werden. Das ist schlicht unanständig und außerdem kurzsichtig. Denn Flächentarife bringen auch den Unternehmen fairen Wettbewerb, Schutz gegen Schmutzkonkurrenz und bessere Möglichkeiten, Fachkräfte zu gewinnen.“

 

https://handel.verdi.de

 


Nach oben

Ansprechpartnerin Presse

Nina Lepsius

Nina Lepsius

↗ Presse- und Öffentlichkeits- arbeit

Tel. 030 21240-111
Fax 030 21240-114

nina.lepsius@dgb.de

Bezirks-Newsticker

Themenverwandte Beiträge

Pressemeldung
Masterplan Industriestadt Berlin 2018 - 2021
Zur Überarbeitung des Masterplans Industriestadt Berlin 2018-2021 erklärt Christian Hoßbach, Vorsitzender des DGB Berlin-Brandenburg: „Bei aller Freude über eine im Allgemeinen gute wirtschaftliche Entwicklung ist ja nicht zu übersehen, dass die Industrie auf der Stelle tritt. Zur Pressemeldung
Pressemeldung
Frank Werneke (ver.di) spricht in Berlin, DGB-Bezirksvorsitzender Christian Hoßbach in Potsdam
Europa steht im Mittelpunkt des gewerkschaftlichen 1. Mai 2019. Unter dem Motto „Europa. Jetzt aber richtig!“ ruft der Deutsche Gewerkschaftsbund zum Tag der Arbeit auf. Bei 18 Demonstrationen und Veranstaltungen treten Gewerkschaftsmitglieder auch in Berlin und Brandenburg für ein soziales und demokratisches Europa ein. Vier Wochen vor der Europawahl rufen die Gewerkschaften dazu auf, Europa solidarisch zu gestalten. Zur Pressemeldung
Pressemeldung
Vorschlag zur Anpassung des Mindestlohns ist ein wichtiges Signal für Berlin und Brandenburg
Nach dem heutigen Vorschlag der Mindestlohn-Kommission soll der gesetzliche Mindestlohn in zwei Stufen auf 9,35 Euro angehoben werden. "9,35 Euro sind wahrlich nicht viel Geld, aber selbst diese Erhöhung ist hart erkämpft", erklärt der Vorsitzende des DGB Berlin-Brandenburg, Christian Hoßbach. Zur Pressemeldung

Zuletzt besuchte Seiten