Deutscher Gewerkschaftsbund

PM 32/17 - 28.11.2017

DGB Berlin-Brandenburg begrüßt wegweisende Vereinbarung zur höheren Attraktivität des öffentlichen Dienstes in Brandenburg

Zur Vereinbarung der Gewerkschaften mit der Brandenburger Landesregierung zur Attraktivität des öffentlichen Diensts erklärt die Vorsitzende des DGB Berlin-Brandenburgs, Doro Zinke:

„Die mit der Landesregierung Brandenburg getroffenen Vereinbarungen zur Steigerung der Attraktivität des öffentlichen Dienstes sind wegweisend. Die Landesregierung hat die gewerkschaftlichen Forderungen in wesentlichen Punkten übernommen. Von der Umsetzung der Vereinbarung werden tausende Beschäftige des öffentlichen Dienstes profitieren und das Land zukunftssicher aufgestellt. Wir danken der Landesregierung für die konstruktiven Gespräche und ihr Entgegenkommen. Für die noch offenen Fragen fordern wir die Landesregierung zu weiteren Verhandlungen auf.“

 Zu den bisherigen Verhandlungsergebnissen ergänzt Zinke:

„Mit der Umsetzung der Beschlüsse werden hunderte Beschäftigte im Eingangsamt für den mittleren Polizei- und Justizvollzugsdienst ab 2019 jeden Monat deutlich mehr Geld in der Tasche haben. Zudem werden alle Grundschullehrkräfte zukünftig nach Besoldungsgruppe A13 bezahlt, auch die Lehrkräfte mit einer Befähigung nach dem Recht der ehemaligen DDR. Die bessere Bezahlung beseitigt bestehende Ungerechtigkeiten und macht die Berufe im öffentlichen Dienst für Nachwuchskräfte erheblich attraktiver. Auch in der öffentlichen Verwaltung sollen die Arbeitsbedingungen verbessert werden. In einem ersten Schritt werden die befristeten Stellen um ein Drittel reduziert. Dies schafft für die Beschäftigten Planungssicherheit und ist wichtig für die Bindung von Fachkräften. Wir freuen uns für die Beschäftigten und werden uns dafür einsetzen, dass der nun eingeschlagene Weg zu attraktiven und sicheren Arbeitsplätzen im öffentlichen Dienst konsequent weiter verfolgt wird.“

 


Nach oben

Ansprechpartnerin Presse

Nina Lepsius

Nina Lepsius

↗ Presse- und Öffentlichkeits- arbeit

Tel. 030 21240-111
Fax 030 21240-114

nina.lepsius@dgb.de

Bezirks-Newsticker

Themenverwandte Beiträge

Artikel
Wie stehen die Parteien zu den Gewerkschaftsvorschlägen? Wahlforum am 15. August
Gute Arbeit, gleichwertige Lebensverhältnisse im ganzen Land, bessere Mobilität: Die Gewerkschaften haben ihre Forderungen zur Landtagswahl in Brandenburg vorgelegt. Was antworten die Parteien darauf? Beim Wahlforum am 15. August in Potsdam diskutieren sie miteinander und mit dem DGB-Bezirksvorsitzenden Christian Hoßbach. weiterlesen …
Pressemeldung
Berlin kann endlich Rückstände aufholen
„Berlin kann endlich seine jahrelang aufgebauten Rückstände aufholen“, sagt Christian Hoßbach, Vorsitzender des DGB-Berlin-Brandenburg. „Bei den Monatskarten für Jugendliche muss die Politik aber nachbessern“, fordert Hoßbach mit Blick auf die geplanten Kostenfreiheit für Schülertickets. Zur Pressemeldung
Pressemeldung
Brandenburger Landesregierung will Tarifergebnis auf Beamtinnen und Beamte übertragen
„Das Tarifergebnis für den öffentlichen Dienst der Länder soll in Brandenburg ohne Abstriche auf die Beamtinnen und Beamten übertragen werden. Das ist eine gute Nachricht für die Kolleginnen und Kollegen und eine wichtige Voraussetzung für einen handlungsfähigen öffentlichen Dienst“ erklärte die stellvertretende Vorsitzende des DGB Berlin-Brandenburg Sonja Staack heute im Anschluss an ein Gespräch im Finanzministerium. Zur Pressemeldung

Zuletzt besuchte Seiten