Deutscher Gewerkschaftsbund

PM 38/17 - 18.12.2017

DGB zum Berliner Betriebspanel: Unternehmen müssen in gute Arbeit investieren

Zum heute erschienen Betriebspanel Berlin 2016 erklärt Doro Zinke, Vorsitzende des DGB Berlin-Brandenburg:

 „Die zunehmende Zahl sozialversicherungspflichtiger Beschäftigungsverhältnisse ist erfreulich, von guter Arbeit kann jedoch bei vielen Berliner Beschäftigungsverhältnissen keine Rede sein. Trotz einer mit 37 Prozent überdurchschnittlich hohen Nichtbesetzungsquote bei Fachkräftestellen ist bei vielen Unternehmen der Groschen noch nicht gefallen, dass sie in gute Arbeitsbedingungen investieren müssen um langfristig gute Arbeitskräfte zu bekommen. Da sich 81 Prozent der Berliner Betriebe nicht über eine Tarifbindung auf Mindeststandards bei den Arbeitsbedingungen festlegen wollen, ist es wenig verwunderlich, dass sich qualifizierte Beschäftigte andernorts bewerben.

Auch das Trauerlied der Unternehmen, sie müssten auf global wachsenden Wettbewerbsdruck mit einer Flexibilisierung und zunehmend befristeten Neuneinstellungen reagieren, geht an der Realität vorbei. Sichere Arbeitsplätze, gute Entlohnung und Mitbestimmung in den Unternehmen fördern die Produktivität und Kreativität der Beschäftigten, kurbeln den Konsum an und bilden die Basis für eine solide Berliner Wirtschaft.“

Zur Ausbildungsbeteiligung der Berliner Unternehmen ergänzt Zinke:

„Positiv zu bewerten ist die gestiegene Ausbildungsbeteiligung. Diese liegt jedoch weiterhin deutlich unter dem Bundesdurchschnitt. Pro Ausbildungsbewerberin oder Ausbildungsbewerber stehen in Berlin nur 0,5 Ausbildungsplätze zur Verfügung. Hier muss die Politik tätig werden und den Unternehmen mit einer Ausbildungsplatzumlage auf die Sprünge helfen.“

 


Nach oben

Ansprechpartnerin Presse

Nina Lepsius

Nina Lepsius

↗ Presse- und Öffentlichkeits- arbeit

Tel. 030 21240-111
Fax 030 21240-114

nina.lepsius@dgb.de

Bezirks-Newsticker

Themenverwandte Beiträge

Pressemeldung
Faire Weihnachten: Berlin und Brandenburg sollen Arbeitsbedingungen in der Paketzustellung kontrollieren
Die Arbeitsschutzbehörden in Berlin und Brandenburg sollen gegen prekäre Arbeitsbedingungen in der Paketzustellung vorgehen, fordert der DGB. Überlange Arbeitstage und unbezahlte Überstunden sind nach Gewerkschaftsinformationen an der Tagesordnung. 17.737 Menschen Beschäftigte in Berlin und 14.764 in Brandenburg arbeiten in der Branche. Zur Pressemeldung
Pressemeldung
Die Situation auf dem Ausbildungsmarkt ist alles andere als gut
Die weiterhin positive Entwicklung auf dem Arbeitsmarkt in Berlin und Brandenburg kommt auch den Geflüchteten zu Gute. Die Anzahl sozialversicherungspflichtig beschäftigter Geflüchteter stieg gegenüber den Vergleichsmonaten 2017 um 53 Prozent in Berlin und um 97,5 Prozent in Brandenburg. Sie leisten damit einen positiven Beitrag zur Berliner und Brandenburger Wirtschaft. Zur Pressemeldung
Pressemeldung
Potentiale können nur durch Mitbestimmung genutzt werden
Zur Vorstellung der Studie „Arbeit 4.0 in Brandenburg“ am heutigen Dienstag erklärt der Vorsitzende des DGB Berlin-Brandenburg, Christian Hoßbach: "Der digitale Wandel bietet große Chancen für die Brandenburger Wirtschaft und die Beschäftigten. Diese Potentiale können aber nur dann genutzt werden, wenn die sogenannte ‚Arbeit 4.0‘ auch zu Guter Arbeit ausgestaltet wird." Zur Pressemeldung

Zuletzt besuchte Seiten