Deutscher Gewerkschaftsbund

PM 13/19 - 06.03.2019

DGB fordert europaweite Durchsetzung gleicher Löhne und fairer Arbeitsbedingungen.

Internationaler Frauentag 2019

DGB

 

Frauen arbeiten in der häuslichen Pflege unter teilweise unwürdigen Bedingungen, mahnt der DGB Berlin-Brandenburg. „Unsere gewerkschaftsnahen Beratungsstellen berichten immer wieder von Stundenlöhnen, die durch unbezahlte Überstunden unter dem gesetzlichen Mindestlohn landen“, sagt Sonja Staack, stellvertretende DGB-Bezirksvorsitzende. „Dazu kommen Fälle unwürdiger Unterbringung, etwa im Keller oder ohne Zugang zu angemessenen Sanitäranlagen. Solche Ausbeutungsverhältnisse müssen wir bekämpfen.“ Die ratsuchenden Pflegekräfte in der Region kämen fast alle über EU-Entsenderegelungen nach Deutschland. 

„Wir brauchen klare Standards und wirksame Kontrollen, damit Pflegerinnen aus Osteuropa fair bezahlt und korrekt behandelt werden, wenn sie Pflegebedürftige in Berlin und Brandenburg versorgen“, sagt Staack. Die Entsenderichtlinie der Europäischen Union sei ein wichtiger Beitrag - sie regelt Mindestbedingungen für ins Ausland entsandte Arbeitskräfte. Nach der neuen Fassung der Entsenderichtlinie sollen entsandte Beschäftigte von Anfang an den gleichen Lohn wie örtliche Arbeitskräfte erhalten, Tarifverträge können auf ihre Arbeitsverhältnisse angewendet werden und der Arbeitgeber soll für angemessene Unterbringung sorgen. „Das muss schnell und konsequent in deutsches Recht umgesetzt werden“, fordert Gewerkschafterin Staack. Bei der Entsendung von Beschäftigten über EU-Regeln nach Deutschland spiele der Pflegebereich eine große Rolle – und somit gehe es konkret um die Lebenssituation vieler Frauen. „Arbeitnehmerinnen kann nicht egal sein, wer in Brüssel und Straßburg Politik macht. Was auch noch fehlt, ist eine handlungsfähige und durchschlagskräftige Europäische Arbeitsbehörde, die nationale Kontrollen verbessert und unterstützt.“ 

Der Deutsche Gewerkschaftsbund ruft 2019 unter dem Motto „Wir für ein soziales Europa“ zum Internationalen Frauentag auf. In Berlin und Brandenburg ruft der DGB zu über 40 Aktivitäten auf (siehe Anlage).

 


Nach oben

Ansprechpartnerin Presse

Nina Lepsius

Nina Lepsius

↗ Presse- und Öffentlichkeits- arbeit

Tel. 030 21240-111
Fax 030 21240-114

nina.lepsius@dgb.de

Suchbegriff eingeben
Datum eingrenzen
seit bis

Zuletzt besuchte Seiten